Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.08.11

I’m Watch Armbanduhr: Android-Smartwatch am Handgelenk

I’m Watch Android-Smartwatch

I’m Watch ist eine Armbanduhr mit Android-Betriebssystem, die als perfekte Schnittstelle zum iPhone und anderen Smartphones dienen soll.

 

Aus Italien kommt der neueste Versuch, einen Rechner in Form einer Armbanduhr zu kreieren. I’m Watch ist eine - von ihren Erfindern so genannte - Smartwatch. Kein Handy am Handgelenk, sondern die ultimative Schnittstelle zum Smartphone – ganz egal, ob iPhone 4, Android Geräte, Black Berry oder Windows Phone 7.

Neben der Uhrzeit in analoger oder digitaler Form zeigt das 1,54 Zoll große Touchscreen Display jede Menge Informationen, die es über Bluetooth vom Smartphone abruft. Zum Beispiel das aktuell gespielte Lied, die Kontakte des Adressbuchs, SMS-Nachrichten, eMails, Facebook-Nachrichten und einiges mehr. Die Fähigkeiten der I’m Watch kann man ausbauen, indem man sich mit dem Android App Store verbindet und weitere Anwendungen herunterlädt.

Über den eingebauten Lautsprecher und das Mikrofon kann man bis zu 3 Stunden Telefonate führen, im Stand-By-Modus hält der Lithium-Polymer-Akku mit Bluetooth-Verbindung bis zu 30 Stunden. Schaltet man Bluetooth aus, sind es sogar bis zu 48 Stunden.

Im 55 mm x 40 mm großen und 9 mm dicken Gehäuse von I’m Watch arbeitet ein Freescale IMX233 Prozessor mit 64 MB RAM, außerdem sind 4 GB Flashspeicher verbaut. Und auch eine 3,5 mm Klinkenbuchse für Kopfhörer findet noch Platz. Die Auflösung des Displays beträgt 240 x 240 Pixel, das entspricht 220 ppi.

Leider existiert noch kein echtes Foto eines Prototypen, sondern nur Renderings. Auf der Produktseite von I’m Watch kann man aber schon zusätzliche Infos abrufen und ab 249 EUR eine Android-Smartwatch (vor)bestellen. Nach oben sind preislich wohl keine Grenzen gesetzt. So kostet die Version mit Weißgold und Diamanten satte 14.999 EUR. Man kann aber auch eine I’m Watch nach seinen ganz persönlichen Vorstellungen gestalten lassen. Der Preis ist dann selbstverständlich Verhandlungssache.

via Techcrunch

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer