Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

14.10.13

iKettle: Wasserkocher mit WiFi

iKettle WLAN-Wasserkocher {Firebox;http://www.firebox.com/product/6068/iKettle}

iKettle ist ein elektrischer Wasserkocher aus Edelstahl, dessen Basis mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist. So kann der Kessel mit der dazugehörigen App auf dem Smartphone kommunizieren und der Kochvorgang schon vor dem Aufstehen, noch im Bett liegend, gestartet werden.

 

iKettle ist laut Eigenwerbung der erste WiFi-Wasserkocher der Welt. Wie verzweifelt die Welt darauf gewartet hat, ist noch zu klären, aber auf jeden Fall kann der Wasserkocher außer durch seine Fernbedienbarkeit noch durch ein paar andere Eigenschaften punkten.

So verfügt der Wasserkocher über vier Schalter, die besonders Teetrinker freuen werden. Mit einem Druck darauf wählt man die Temperatur, die je nach Teeart sehr unterschiedlich sein kann. Zur Auswahl stehen 65°C, 80°C, 95°C und 100°C.

Im folgenden Video sieht man, dass die Temperaturen laut Beschriftung für Milch, Grüntee, Kaffee und Schwarztee gedacht sind. Außerdem hat der iKettle noch eine Warmhaltetaste - und natürlich den Ein- und Ausschalter.

 

All diese Tasten erscheinen offensichtlich auch auf dem Display, wenn man die iKettle App auf dem Smartphone aufruft, um den Wasserkocher einzuschalten, ohne sich in die Küche zu bemühen. Voraussetzung ist natürlich ein stets gefüllter Wasserkocher. Das kann das Wunderding noch nicht allein erledigen.

Offensichtlich kann die iKettle App den Nutzer morgens auch wecken und direkt danach fragen, ob Teewasser heißgemacht werden soll. Und für die Heimkehr nach der Arbeit gibt es einen „Welcome-Modus“, der die gleiche Frage stellt. Von diesen Gimmicks abgesehen ist der iKettle ein leicht zu reinigender Wasserkocher aus Edelstahl mit verdecktem Heizelement und einem Kalkfilter vor dem Ausguss. So etwas ist bei uns zu Hause seit Jahren im Einsatz, allerdings ohne WiFi-Modul und etwas günstiger.

118 Euro soll der iKettle Wasserkocher kosten. Technophile Teefreunde, die bereit sind, so viel Geld auszugeben, müssen sich allerdings noch etwas gedulden. Momentan kann man ihn bei Firebox nur vorbestellen, erst in ein bis zwei Monaten soll er ausgeliefert werden.

via Technabob

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer