Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.06.15

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia iRig Mic Studio 08

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert.

IK Multimedia iRig Mic Studio 08

Das iRig Mic Studio ist das neueste Mitglied der iRig Mic Familie von IK Multimedia. Das Unternehmen hat schon eine ganze Reihe Mikros produziert, zum Beispiel das münzgroße IK Multimedia iRig Mic Cast oder das IK Multimedia iRig Mic. Außerdem hat IK Multimedia eine ganze Reihe von Apps zum Aufnehmen entwickelt.

Das iRig Mic Studio ist nun - der Name sagt es schon - das wohl professionellste Mikrofon des Unternehmens. Folgende kleine Hörprobe gibt einen kleinen Eindruck der Klangqualität.

Die Aufnahme - der erste Absatz aus Die Verwandlung von Franz Kafka - entstand im Wohnzimmer am Mac, jegliche Bearbeitung aufgenommen und auf Soundcloud hochgeladen. Hört sich für mich sehr ordentlich an.

Überhaupt macht das iRig Mic Studio einen sehr guten Eindruck. Die Mikrofonkapsel wird von einem stabilen Metallkäfig geschützt und auch das Gehäuse ist aus Metall. Ein Sturz von 1,5 m auf Holzboden hinterließ keine Spuren. Auch die Befestigung macht einen soliden Eindruck. Das iRig Mic Studio wird in eine Metallhalterung geschraubt, die sich wiederum selbst auf das mitgelieferte kleine Dreibeinstativ oder ein beliebiges andere Stativ schrauben lässt. Alles sehr durchdacht.

Einstellung der Aufnahmeempfindlichkeit über LED und Drehregler

Auf der Rückseite des Mikrofons befindet sich ein3 e,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Kopfhörers. Dadurch kann man - wenn die Software dies zulässt - direkt bei der Aufnahme überprüfen, ob alles in Ordnung ist. An der Vorderseite befinden sich zwei Drehregler und eine LED. Die LED leuchtet blau, wenn das Mikrofon korrekt angeschlossen ist, grün bei Aufnahme und rot, wenn die Aufnahme übersteuert. Über den einen Drehregler kann man die Empfindlichkeit des iRig Mic Studio regulieren, über den anderen die Lautstärke des angeschlossenen Kopfhörers. Die Regler lassen sich allerdings nicht mit Daumen und Zeigefinger greifen, dazu sind sie zu flach. Am besten funktioniert es, indem man den Daumen fest auf die Oberfläche drückt und dann dreht.

Vielseitige Anschlussmöglichkeiten an Rechner, Tablet und Smartphone

An der Unterseite des iRig Mic Studios befindet sich eine Micro-USB-Buchse. Hier werden die mitgelieferten Kabel angeschlossen. iRig hat drei beigelegt. Eines mit USB für den Anschluss an einen Rechner, eines mit Micro-USB für den Anschluss an ein Android-Smartphone oder Tablet und eines mit Lightning-Stecker für iPhone und iPad. Ein Kabel mit dem alten 30-Pin-Stecker von Apple kann separat erworben werden.

Das iRig Mic Studio verfügt über einen integrierten 24-bit Audio-Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz und soll Aufnahmen bis zu einem Schalldruckpegel von 132 dB erlauben. Neben den Apps von IK Multimedia ist das iRig Mic Studio laut IK Multimedia kompatibel mit Cubasis, ProStudio Vocal FX, MultiTrack DAW und anderen, außerdem natürlich mit Apple’s GarageBand and Logic Pro X Apps. Für den Transport hat IK Multimedia noch einen Beutel beigelegt, der aber für Mikrofon, alle Kabel, Stativ und Halterung etwas zu knapp bemessen ist.

Das iRig Mic Studio ist auf Amazon für rund 170 Euro zu haben.. Sicherlich gibt es günstigere Alternativen, aber deren eingebaute A/D-Wandler sind in der Regel nicht 24 Bit-fähig, beziehungsweise lassen sich nicht an Rechner sowie Tablets und Smartphones mit iOS oder Android einsetzen. Insgesamt gesehen ist das iRig Mic Studio ein rundes Paket, mit dem man erst einmal für alle Aufnahmesituationen gerüstet ist. Weitere Infos gibt es auch auf der Produktseite des Herstellers.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer