Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

01.09.07

IFA 2007 live: So einfach, dass man es einfach nur haben will: Sonos

DSC 6956

"Sonos" ist teuer, sieht gut aus - und ist ein Spielzeug für Leute mit zuviel Geld, dachte ich. Nach zehn Minuten Rumdrücken auf dem Controller würde ich gern dazugehören.

Über die Sonos Digital Music Systeme haben wir schon mehrfach berichtet, ausführlich etwa hier. Gestern konnte ich zum ersten Mal ein bisschen damit rumspielen. Die Bedienung war unglaublich intuitiv, etwas vom besten, das ich je gesehen habe.

Am Stand war ein System aufgebaut, das "Küche" und "Wohnzimmer" simulieren sollte. Die vier Boxen standen nebeneinander, und die eigentlich kabellosen Bedienteile waren natürlich in Plexiglas eingeklemmt - aber man konnte es sich vorstellen.

DSC 6956

 

 

Beim Controller hat man das Gefühl, Sonos habe genau die richtige Mischung zwischen Hardware-Funktionen (i.e. Tasten) und Software-Funktionen erwischt.

Wenn man auf "music" klickt, kommt das zu erwartende Menü:

 

 

Wie man daraus mit dem Bedienrädchen ein Lied aufruft, kann sich jeder vorstellen, der schon mal einen iPod aus der Nähe gesehen hat.

Mich interessierte vor allem das Zonen-Menü. Wie lange brauche ich, damit in der Küche etwas anderes läuft als im Wohnzimmer? Oder das gleiche, oder nichts, etc.

Antwort: Alles sehr intuitiv. Mit dem Klick auf "zones" kommt man ins "Zonenmenü" (nur wenige Kilometer von der ehemaligen DDR-Grenze entfernt ein lustiger Begriff, aber lassen wir das):

 

Unten sieht man schon die wechselnden Optionen der drei nicht beschrifteten Tasten: "Zone verknüpfen" und "Alle anhalten".

Bei "Verknüpfen" wird nochmal nachgefragt (hier eigentlich unnötig, aber man könnte ja auch mehr als zwei Zonen haben):

 

Und schon läuft auf beiden dasselbe. Die Bezeichnung "Alle Zonen - Partymodus" finde ich auch sehr eingängig.

"Alle anhalten" funktioniert genauso:

 

Und für die Regelung der Lautstärke inkl. "Mute" gibt es links wieder eigene Knöpfe, so dass man sich nicht erst durch Menüs hangeln muss, wenn das Telefon läutet:

 


Fazit: beeindruckend. So einfach muss Home Entertainment sein - dann klappt's auch mit der Frau/Freundin.

Auf der Sonos-Website (unter sonos.com kommt sofort eine deutsche Version) gibt es einen schönen Bereich "Sonos-Demo" (nicht direkt verlinkbar). Dort kann man das alles nachvollziehen. Ist allerdings nicht das gleiche, wie das schöne Gerät anzufassen. Das Bundle 130 kostet 999 Euro.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer