12.11.08

Hyperion Mini-Atomkraft: Für einen leuchtenden Rasen

Der Hyperion Atommeiler für den Garten leistet 25 Megawatt

Der US-Hersteller Hyperion nutzt die Energiekrise und fertig angeblich schon die ersten Mini-Atomkraftwerke für Privathaushalte.

Von den 50 Jahren bis Ende der 70er Jahre versprachen uns Forscher, dass nun aber bald wirklich ganz schnell der eigene Atommeiler im Keller werkelt. Seit den 80er Jahren ist das Thema nicht mehr so richtig angesagt, weil sich ein paar Leute mal Gedanken darüber gemacht haben, wohin man eigentlich den strahlenden Abfall entsorgen soll. Doch mit der Energiekrise wird die Atomkraft wieder modern. Hyperion will sie zu uns in den eigenen Garten bringen:

 

Dafür hat Hyperion angeblich einen winzigen Atomreaktor entworfen, den man tief in die Erde pflanzen kann. Menschliche Aufsicht benötigt das komplett abgekapselte System nicht mehr. Mit "niedrig-angereichertem" Uran produziert der Meiler laut Hersteller bis zu 25 Megawatt Strom, was für einen Einzelhaushalt ein Tick zu viel sein könnte. Aber das Kraftwerk soll auch bis 20.000 Haushalte versorgen können.

Der Preis liegt bei 25 Millionen Dollar. Klingt nach viel, aber durch 20.000 Haushalte geteilt, bekommt man einen Preis von 1250 Dollar, und das kleine Strahlenpaket soll mindestens 5 Jahre Strom liefern. Rein rechnerisch klingt das nett, aber zum einen wird nicht erwähnt, was es kostet, das Kraftwerk im Garten zu versenken und vor allem wird nicht gesagt, wie es entsorgt wird.

Hyperion gibt an, dass man schon dabei ist, ca. 4000 Einheiten zu produzieren. Die sollen aber erst einmal testweise in Gegenden eingesetzt werden, wo normalerweise nicht so viele Menschen rumlaufen. Besser ist das.

Via Money

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!