Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.05.15

Hub+: Dieser Universal-Hub macht das MacBook wieder flexibel

Für mehr Flexibilität. (Foto: Nonda)

So schön das neue MacBook auch sein mag – der USB-C-Port sorgte nicht ohne Grund für Aufmerksamkeit. Denn wer herkömmliche USB-Geräte verwenden möchte, braucht einen Adapter und dergleichen. Mit dem Hub+ hat das Startup Nonda eine praktische Lösung am Start.

Für mehr Flexibilität. (Foto: Nonda) Für mehr Flexibilität. (Foto: Nonda)

Hub+ bringt alles mit, was stolze Besitzer eines MacBook benötigen könnten: reguläre USB-Anschlüsse, Speicherkartenlesegerät und sogar die Möglichkeit, Smartphones unterwegs aufzuladen. Und für die wohlhabenden Apfel-Anhänger ist sogar eine Luxus-Variante geplant.

 

Alles in einem

Der Hub+ lehnt sich optisch sicher nicht zufällig an dem stylischen Apple-Design an, soll er doch neben einem MacBook bzw. Rechner mit dem neuen USB-C-Port eine gute Figur machen. Und so wird aus dem einen Anschluss ein deutlich vielfältigerer mit zwei weiteren USB-C-Ports, einem SDXC-Kartenlesegerät, einem DisplayPort-Ausgang und drei USB-A-Anschlüssen. Nonda war eigenen Aussagen zufolge bemüht, eine möglichst leichte und dünne Lösung zu entwerfen, letztlich soll der Hub+ schließlich auch schnell in die Tasche gesteckt und transportiert werden können.

Es heißt weiterhin, dass der Hub+ der einzige Hub auf dem Markt ist, der ein Smartphone unterwegs laden kann. Das zwackt sich allerdings keine Energie vom Akku des MacBook ab. Vielmehr verfügt das Zubehör über einen eigenen Akku. Nur mit 400 mAh ist dieser nicht wirklich übermäßig groß und dürfte höchstens für Notfälle geeignet sein.

Günstig? Oder Luxus!

Über Kickstarter finanziert Nonda die Fertigstellung des Gadgets, das Finanzierungsziel von 35.000 US-Dollar wurde bereits erreicht. Und so soll der Auslieferung im Juni 2015 nichts im Wege stehen. Wer jetzt Geld vorschießt und sich das gute Stück nach Europa liefern lassen möchte, zahlt allerdings stolze 94 US-Dollar (79 Dollar plus Versand), was über 80 Euro entspricht.

Luxus für die Tasche. (Foto: nonda) Luxus für die Tasche. (Foto: nonda)

Etwas mehr Luxus gefällig? Auch kein Problem mit der Hub+ Style-Variante aus 24K Gold. Kostenpunkt: fast 4000 US-Dollar. Witzig ist, dass tatsächlich schon acht Leute zugegriffen haben. Für diese Menschen spielt Geld wohl eine untergeordnete Rolle, schließlich reden wir hier über einen Hub.

Hub+ klingt nach einer praktischen und bezahlbaren Lösung für diejenigen, die bereits mit dem USB-C-Port konfrontiert wurden und mehr Flexibilität wünschen. Wer es günstiger braucht, bekommt mittlerweile überall Adapter, die zumindest aus einem C-Anschluss einen A-Anschluss machen – für ein paar Euro.

Weitere Details – bei Kickstarter.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer