05.09.11

HTC Titan: Erstes Windows Phone 7.5 Handy

HTC Titan - Nur mit Single-Core CPU (Bild: pd)

Das HTC Titan ist das erste Smartphone, das mit Windows Phone 7.5 ausgeliefert wird. Die Software reguliert hier die Hardware.

 

Im Grunde finde ich das Konzept von Windows Phone 7 gar nicht schlecht. Statt einen überfrachteten Startbildschirm zu haben, gibt es einen übersichtlichen Bereich mit Kacheln, die man hin und her schieben kann. Für User, die auf einen Blick nur die wichtigsten Informationen haben möchten, ist das eine interessante Lösung - wohlbemerkt, auf den tieferliegenden Ebenen muss man mit der windowsüblichen Verschachtelung umgehen können. Microsoft hat nun die neue 7.5 Version vorgestellt und HTC liefert die Hardware dazu. Diese ist technisch aber nicht mehr so ganz auf der Höhe der Zeit:

Denn Windows Phone 7.5 stellt sehr genaue Anforderungen an die Hardware. Und wenn man hört, dass auch die neue Version keine Dual-Core Prozessoren unterstützt, wundert man sich schon ein wenig. Kann ja sein, dass das WP 7.5 so ressourcenschonend arbeitet, dass man keinen Dual-Core braucht. Ein Verkaufsargument ist das aber häufig eben gerade nicht, weil viele Kunden sich an den Leistungsdaten orientieren. Immerhin läuft der Single-Core Prozessor im HTC Titan mit 1.5 GHz.

Der RAM-Speicher hat 512 MB, der interne Speicher kommt auf 18 GB. Einen SD-Kartenslot gibt es auch nicht, der wird nicht unterstützt. Der ziemlich große 4,7 Zoll Super-LCD-Touchscreen verfügt über eine Auflösung von 480 x 800 px. Mehr unterstütz WP 7.5 vorderhand nicht.

Die Kamera löst 8MP auf, eine Frontkamera ist in der Pressemitteilung nicht erwähnt, aber auf den Bild zu erkennen. Dazu gibt es WLAN, Bluetooth (2.1), DLNA und GPS. Der Akku soll sieben Stunden UMTS-Gesprächszeit erlauben.

Windows Phone 7.5 bringt ein paar deutliche Verbesserungen mit, darunter echtes Multi-Tasking. Drückt man den "Zurückbutton" erscheinen wie bei WebOS Minifenster, durch die man sich arbeiten kann. Schliessen kann man die Fenster aber nicht.

Das HTC Titan kommt Mitte Oktober auf den Markt und wird EUR 600 kosten.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer