Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.03.14

HTC One M8: So schlägt sich das neue Spitzenmodell im Vergleich

HTC One M8. Alle Bilder: HTC

Das HTC One M7 galt als eines der besten Smartphones des vergangenen Jahres. An das M8 stellte die Fachwelt deswegen erneut hohe Ansprüche. Wie sich nach der Präsentation zeigt, dürften nicht alle Erwartungen erfüllt werden. Doch HTC hat sich wenigstens Mühe gegeben.

 

Bislang bekleckerten sich eigentlich alle der namhaftesten Smartphone-Hersteller mit ihren aktuellen Saisonmodellen nicht mit Ruhm. Im Vergleich zu den Vorjahresmodellen kamen weder bei Apple (iPhone 5S), noch bei Samsung (Galaxy S5), Sony (Xperia Z2) oder LG (Optimus G2) sonderlich viele neue Funktionen hinzu. HTC komplettierte heute die aktuelle Generation mit dem neuen One (M8).

Auch die Taiwaner setzen hier auf Altbewährtes. An der Optik hat sich nicht viel getan, es kamen einige neue Kameraoptionen hinzu, der große Wow-Effekt bleibt aus. Dennoch hat HTC das One punktuell verstärkt.

 

Gehen wir kurz die technischen Daten durch:

  • HTC verfolgt leider die Strategie der Konkurrenz und hat das neue One M8 ein wenig größer gemacht als das One M7. Ein Zentimeter mehr in der Höhe und zwei Millimeter mehr in der Breite sind es nun geworden, die Dicke bleibt mit 9,3 Millimetern an den dicksten Stellen gleich. Die Kanten sollen dafür etwas flacher sein und der Aluminium-Unibody bündiger mit dem Display abschließen.
  • Mit 160 Gramm im Vergleich zu 143 Gramm ist das One M8 auch etwas schwerer geworden als das One M7.
  • Das Display misst nun 5,0 Zoll statt 4,7 Zoll im One M7. Die Full-HD-Auflösung (1.080p) bleibt gleich.
  • Prozessor ist nun ein Qualcomm Snapdragon der 800er-Familie (801) mit 2,3 GHz und einem Quadcore. Das One M7 hatte noch einen Snapdragon 600 mit 1,7 GHz eingebaut.
  • Beim RAM hat HTC es allerdings bei 2 GB belassen. Es stehen zwei Versionen mit 16 oder 32 GB Speicher zur Verfügung. Dieser kann via Micro-SD-Karte auf maximal 128 GB aufgerüstet werden. HTC präsentiert sich hier also modern und unterstützt bereits die seit kurzem erst verfügbare 128 GB Micro-SD-Karte von SanDisk. Das One M7 verfügte standardmäßig über 32 GB.
  • Der Akku verfügt nun über 2.600 mAh statt 2.300 mAh und soll dank eines neuen Energiesparmodus' um 40 Prozent länger durchhalten.
  • Bei den Werten der Hauptkamera hat sich wenig getan: Es bleibt bei der Ultrapixel-Kamera, 2 Mikrometern Pixelgröße, 4 Megapixeln, einem BSI-Sensor, einem Sensor von 1/3'' und einer Maximalblende von f/2.0. Allerdings hat das One M8 eine Sekundärkamera spendiert bekommen, die Bildern mehr räumliche Tiefe verleihen soll. Neu ist außerdem ein Dual-Blitz, der sich angeblich je nach Motiv die passende Lichtfarbe heraussucht. Die Frontkamera erhält nun einen Weitwinkelmodus und eine Auflösung von 5 Megapixeln.
  • Die Stereolautsprecher auf der Vorderseite sollen nun noch lauter sein.
  • Android 4.4 ist nun drin und mit der neuen Sense-Oberfläche 6.0 ausgestattet. Auch das One M7 soll allerdings bald ein Update auf die gleiche Version erhalten.

Technisch also nur ein kleines Update und auch HTC macht den Trend zur Größe mit. Leider, muss man sagen. Denn bis auf ein größeres Display bieten größere Smartphones ansonsten selten mehr Leistung. Auftrumpfen muss HTC also mit neuen Software-Spielerein und Sensoren. Darunter wären:

  • Die Sekundärkamera im One M8 erlaubt es, die Schärfe der Bilder nachträglich noch zu verändern. Auch Samsung hat im Galaxy S5 ein solches Feature eingebaut und Nokia hat diese Refocus-Funktion in einem Update seinen Lumia-Telefonen spendiert. Beide letztgenannten erreichen die Funktion allerdings nur über eine Software und damit keine ganz so überragenden Ergebnisse.
  • Neu im One M8 sind Bewegungssensoren, die schon Aufgaben ausführen sollen, ohne dass der Nutzer das Gerät in die Hand nimmt. Motion Launch nennt sich das, und Klopfen, um es aufzuwecken ist nur eine Funktion davon. Das Telefon registriert praktisch, was um es herum passiert, und reagiert auf Wunsch darauf.
  • In der Auflistung der Sensoren taucht außerdem ein Barometer auf. Wie das Wetter so wird - das One M8 weiß es jetzt. Ein separates Thermometer außer dem für den Akku ist dafür nicht vorhanden. Weil ein Smartphone meist nahe am Körper getragen wird, hätte dieses auch nur geringe Aussagekraft.
  • Natürlich gibt es noch einige Verbesserungen der neuen Sense-Oberfläche, etwa ein Endless Scrolling im Blinkfeed-Stream, aber das ist in meinen Augen nicht der Rede wert.

HTC hat das One also punktuell verbessert und wieder einmal darauf geachtet, bei der Kamera eigene Wege zu gehen. Dass nun auch HTC den Trend zur Größe mitgeht, ist eher enttäuschend. Ein Wunderding ist das One M8 nicht geworden. Im Vergleich zur Konkurrenz, allen voran wohl dem Sony Xperia Z2, fällt aber auf, dass HTC sich hier wenigstens Mühe gegeben hat. Das One M8 wurde dort verbessert, wo es notwendig und möglich war. Bahnbrechende Verbesserungen allerdings findet man auch im One M8 nicht.

Das Gerät soll ab dem 4. April in Grau und Silber in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich sein und dann 679 Euro respektive 799 Franken kosten. Wenige Wochen später will HTC auch eine Version mit reinem Android und ohne Sense-Oberfläche vorstellen, die man direkt im Google Play Store wird kaufen können. Eine goldene Version ist ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres geplant.

Technische Daten des HTC One (2014)

  • Display: 5,0 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: 2,3 GHz Snapdragon 801, Vier-Kern-Prozessor
  • Kamera: 4 Megapixel "Ultrapixel"-Kamera hinten, Sekundärkamera für nachträgliche Schärferegulierung, 5 Megapixel vorn
  • RAM: 2 GB
  • Festspeicher: 16 oder 32 GB
  • Akku: 2.600 mAh
  • Maße: 146,4 x 70,6 x 9,3 mm
  • Gewicht: 160 Gramm

Und hier zum Vergleich das Vorgängermodell und einige aktuelle Konkurrenten:

HTC One (2013)

  • Display: 4,7 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: 1,7 GHz Snapdragon 600, Vier-Kern-Prozessor
  • Kamera: 4 Megapixel "Ultrapixel"-Kamera hinten, 2,1 Megapixel vorn
  • RAM: 2 GB
  • Festspeicher: 32 oder 64 GB
  • Akku: 2.300 mAh
  • Maße: 137,4 x 68,2 x 9,3 mm
  • Gewicht: 143 Gramm

LG G2

  • Display: 5,2 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: 2,3 GHz Quad Core Snapdragon 800
  • Kamera: 14 Megapixel hinten, 2,1 Megapixel vorn
  • RAM: 2 GB
  • Festspeicher: 16 oder 32 GB, erweiterbar per MicroSD um 32 GB
  • Akku: 3.000 mAh
  • Maße: 138,4 x 70,9 x 8,9 mm
  • Gewicht: 141 Gramm

Nexus 5

  • Display: 5,0 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: 2,3 GHz Quad Core Snapdragon 800
  • Kamera: 8 Megapixel hinten, 1,3 Megapixel vorn
  • RAM: 2 GB
  • Festspeicher: 16 oder 32 GB
  • Akku: 2.300 mAh
  • Maße: 137,8 x 69,2 x 8,6 mm
  • Gewicht: 130 Gramm

Samsung Galaxy S5

  • Display: 5,1 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: 2,5 GHz Quad Core Snapdragon 805
  • Kamera: 16 Megapixel hinten, 2,1 Megapixel vorn
  • RAM: 2 GB
  • Festspeicher: 16 oder 32 GB, erweiterbar um bis zu 64 GB via microSDHC
  • Akku: 2.800 mAh
  • Maße: 141,9 x 72,3 x 8,1 mm
  • Gewicht: 145 Gramm

Sony Xperia Z2

  • Display: 5,2 Zoll, 1.920 x 1.080
  • Prozessor: 2,3 GHz Vier-Kern-Prozessor
  • Kamera: 20,7 Megapixel hinten, 2,2 Megapixel vorn
  • RAM: 3 GB
  • Festspeicher: 16 GB, erweiterbar um 64 GB via microSDHC
  • Akku: 3.200 mAh
  • Maße: 146,8 x 73,4 x 8,1 mm
  • Gewicht: 159 Gramm

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer