29.04.10

HP/Palm-Übernahme: Kommt jetzt ein HP Tablet mit WebOS?

HP kauft Palm - was passiert mit WebOS? (m) by KaiZa

HP will Palm aufkaufen, eine kleine Sensation mit viel Potential.

Der einst erfolgreichste PDA-Hersteller kam durch sinkende Verkaufszahlen sehr in Verlegenheit, rappelte sich scheinbar wieder auf und brachte mit der neuen Plattform WebOS ein durchaus taugliches Betriebssystem auf den Markt, leider zu spät, und dann auch noch zu einem ungünstigen Zeitpunkt - genau dann als auch Google sein bereits geschätztes Android lanciert. Jetzt meldet sich HP zu Wort und will den siechenden Konzern aufkaufen.In den letzten Tagen verdichteten sich die Meldungen um den ehemaligen PDA-Spezialist, der die Handheld-Sparte einst dominierte wie kein anderer. Palm wurde gar bald zum Synonym für diese Geräteklasse. Doch es war zu hören, dass die Absatzzahlen für den Palm Pre und das Palm Pixi nicht die gewünschte Marke erreichten, nur 408'000 Stück wurden verkauft.

Spät reagierte Palm, trennte sich von seiner Marketingagentur, die für die etwas gruseligen und vollständig deplatzierten Werbespots zuständig war. Die Kurse sanken weiter und man konnte lesen, dass "die Ratten das sinkende Schiff verlassen", führende Personen kündigten oder wechselten den Arbeitgeber, auch Twitter bot einem Mitarbeiter Asyl. Selbst dem CEO Rubinstein wurde nachgesagt er würde über einen Wechsel nachdenken, der dann im nächsten Meeting mit den Worten: "Ich bin noch hier", seine Kollegen grüßte. Einen Ausweg suchend bot Palm sich selbst an, doch Firmen wie Lenovo oder HTC winkten ab, die Schnittmenge der Interessen sei nicht groß genug; es sah schlecht aus, obwohl Palm noch ca. 550 Mio US Dollar an Finanzen und totes Kapital in Form von 552'000 unverkauften Smartphones vorweisen konnte.

Rubinstein, der bei Apple die iPod Entwicklung maßgeblich beeinflusste und von Jeff Hawkins, dem Palm Gründer, angeheuert wurde, zeigte sich trotzdem erstaunlich zuversichtlich in einem Spiegel Interview.

Und so steht Palm ohne Käufer da - stand, denn seit Mittwoch mittag bekennt sich HP offiziell zu einer Übernahmeabsicht, die oberen Chefetagen hätten bereits zugestimmt. HP hat als finanzstarker PC-Hersteller ein riesiges Potential, vorallem weil die iPaq-Reihe in Tests immer hervorragend abschneidet, nur das damalige Windows Mobile krankte, da könnte HP mit WebOS ein völlig neues Benutzererlebnis erzeugen und seinem HP Slate sogar ein besser angepasstes und auf mobile Bedürfnisse zugeschnittenes Betriebssystem zur Seite stellen.

Es beibt also spannend im Ringen um Palms Zukunft.

Presse-Erklärung der Hewlett-Packard Company.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer