Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.06.14

Hexo+: Kleine Kameradrohne für Luftbildaufnahmen wie aus Hollywood

hexo3

Wer Luftbildaufnahmen mit einer Kameradrohne anfertigen wollte, musste bislang immer darauf vertrauen, dass ein passender Kameramann zur Verfügung stand, der die Drohne steuerte und so die richtigen Bildaufnahmen ermöglichte. Hexo+ braucht diesen nicht mehr, denn sie folgt automatisch und auf einer vorgegebenen Route. Luftbildaufnahmen werden so sehr viel einfacher.

hexo3 Diese Drohne folgt auf Schritt und Tritt und filmt dabei

Sportler, Hobbyfilmer, Filmkunststudenten, Hobbyregisseure - alle schauen sie auf die atemberaubenden Luftbilder, die es in vielen großen Kinofilmen zu bestaunen gibt. Diese selbst zu realisieren war bislang umständlich. Vor allem dann, wenn man einen hohen Anspruch an die Filmqualität legte und ein begrenztes Budget hatte.

Mittlerweile gibt es zwar bereits viele bezahlbare Drohnen. Diese sind mit einer Kamera bestückt und können Fotos und Videos anfertigen, jedoch brauchten sie immer eine zusätzliche Person, die die Drohne steuert und damit auch die Fluglinie und die Kamerafahrt beeinflusst. Befindet man sich nun in unwegsamen Gelände - oder ist als Sportler allein unterwegs und möchte bei seinen Aktivitäten nicht noch eine weitere Person mitnehmen müssen, kann man zu der Hexo+ Drohne greifen, die derzeit ihre Finanzierung über Kickstarter nicht nur geschafft, sondern bei Weitem übertroffen hat.

Die Macher von Squadrohne System wollten insgesamt mindestens 50.000 US-Dollar (ca. 36.920 Euro) sammeln. Über 150.000 US-Dollar (ca. 110.770 Euro) sind jedoch bereits einen Monat vor Ablauf des Kickstarterprojekts zusammengekommen.

Ihre große Besonderheit: Die Drohne lässt sich über das Smartphone justieren und folgt dann dem zu beobachtenden Objekt auf einer vorgegebenen Flugbahn. Dabei ist es egal wohin sich die Person bewegt, solang sie das Smartphone in der Tasche trägt, mit dem die Drohne gekoppelt ist. Per GPS wird die Position des Trägers bestimmt und die Drohne weiß, wohin sie sich bewegen muss. Man kann mittels der App noch genauer bestimmen in welchem Winkel die Drohne zur Person fliegt - ob sie von vorn, der Seite oder von hinten folgen soll. Als Kamera kommt zum Beispiel eine GoPro-Action-Kamera zum Einsatz, die an der Drohne montiert werden kann.

Im Set mit und ohne GoPro-Kamera

Ab umgerechnet rund 442 Euro bekommt man die Drohne ohne Kamera. Für gut 516 Euro gibt es die GoPro-Kamera dazu, damit man sofort loslegen kann. Für einen niedrigeren Preis kann man zumindest noch das Selbstbau-Kit erwerben, das die passenden Dateien zum 3D-Druck der Drohne enthält.

Sicherlich ist die Drohne kein Gadget für Jedermann, doch Film-Macher und Extremsportler - vielleicht sogar Fotografen für Events wie Konzerte und Hochzeiten werden diese Drohne gut einsetzen können. Bis zum 16. Juli hat man noch die Möglichkeit, über die Kickstarter-Seite seine eigene Hexo+-Drohne zu bekommen. Ab Mai 2015 wollen die Macher die Drohne dann ausliefern.

Weitere Informationen findet ihr hier auf der Kickstarter-Projektseite.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer