Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.11.13

Hardwrk Massive Dock: Felsenfester Stand für das iPhone

Hardwrk Massive Dock

Beton-Schuhe werden meist von zwielichtigen Zeitgenossen genutzt, um andere nicht minder zwielichtige Konkurrenten dauerhaft im nächstbesten Gewässer zu versenken. Nicht so der Betonschuh namens "Massive Dock" von Hardwrk. Der sorgt nur dafür, dass ein iPhone einen wahrhaft sicheren Standplatz auf eurem Schreibtisch findet.

Das Hardwrk-Team aus Hannover, bis dato eher bekannt als Hersteller eines SSD-Adapters für Apples MacBook Pro, macht nun auch in Beton. Dieser Werkstoff scheint sich nach und nach immer mehr als Werkstoff für die verschiedensten Gebrauchsobjekte zu etablieren. Zum Beispiel Lautsprecher, Blumenvasen, Hocker oder gar USB-Hubs, um nur einige zu nennen. Hardwrk hat nun ein iPhone-Dock aus Beton vorgestellt und dieses macht geschliffen und poliert auf dem Schreibtisch richtig was her.

Ein Schwergewicht

Das Massive Dock ist nicht nur aus dem extrem robusten Werkstoff Beton gefertigt, sondern ist zugleich sehr einfach und reduziert designt, was es zugleich zeitlos macht. Somit dürfte jeder Besitzer dieses Docks einen Aufbewahrungsort für sein Smartphone haben, der mit ziemlicher Sicherheit das Smartphone selbst um Jahrzehnte überleben wird. Hardwrk preist das Design zwar als besonders "ausgeklügelt" an - Raketentechnologie wird hierbei aber sicher niemand erwarten. Immerhin verbirgt sich unter der harten Schale eine weiche zweiteilige Aufnahme aus Silikon, welche dafür sorgt, dass das iPhone durch den harten Beton des Docks nicht leiden muss. Zweiteilig ist sie deshalb, weil man so noch ein originales Apple-Lightning-Kabel darin unterbringen kann, um das iPhone im Massive Dock aufzuladen. Teil des Lieferumfangs ist dieses Kabel jedoch nicht.

Der größte Vorteil diese soliden Beton-Schuhs dürfte aber zweifelsfrei sein hohes Gewicht von fast 600 g sein, denn wer kennt das nicht: Man steht vom Schreibtisch auf, greift mit der einen Hand seinen trendigen Messenger-Bag und mit der anderen Hand nach dem iPhone im Dock, nur um dann festzustellen, dass das iPhone äußerst beharrlich auf den dauerhaften Kontakt mit der Ladeschale besteht. Also Bag wieder hingelegt, iPhone beidhändig vom Stromspender befreit um sich dann endlich auf den Weg machen zu können. Hipster haben es auch nicht immer leicht!

Mit dem Massive Dock gehört dies der Vergangenheit an: Ein Brocken Beton dieser Größe verfügt bereits über einen recht soliden Beharrungsmoment und dieser reicht zu jeder Zeit aus, um ein iPhone mit einer Hand sowohl in das Dock hinein, als auch wieder aus diesem hinaus zu befördern, ohne dass sich das Dock selbst bewegt. Der Sicherheit halber verfügt die Unterseite des Docks zudem über eine "spezielle Mikro-Saugnapf"-Beschichtung.

Was passt hinein?

Ursprünglich gedacht ist das Massive Dock für Apples fünfte Smartphone-Generation und so passen die Versionen 5, 5c und 5s anstandslos in den massiven Beton-Schuh hinein. Die Modelle 5 und 5S können hierbei sogar noch in einer dünnen Schutzhülle stecken und auch die originale Lederhülle hält das iPhone nicht davon ab, seinen Platz im Massive Dock zu finden. Das iPhone 5C passt hingegen nur ohne Schutzhülle hinein.

Darüber hinaus sind sowohl Apples iPhone 4 und 4S mit Dock-Connector als auch das Google Nexus 5 mit Micro-USB-Anschluss Kandidaten für den Beton-Schuh von Hardwrk.

Preis und Verfügbarkeit

Das Hardwrk Massive Dock gibt es derzeit nur zum Vorbestellen und auch nur im Webshop von Hardwrk selbst. Rund 60 Euro müssen angelegt werden, um ab dem 11. Dezember dann einen der soliden Betonfüße geliefert zu bekommen. Die Lieferung an deutsche Adressen ist übrigens versandkostenfrei.

Noch ein Wort zum Schluss: Beton als Werkstoff klingt für mich in der Tat interessant und ich glaube ich teste bei Gelegenheit selbst einmal aus, ob meine Heimwerker-Fähigkeiten ausreichen, ein solches Dock für mein betagtes iPhone 4 selbst zu gießen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer