Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.07.09

H2Go Hybridauto: Ferngesteuertes Auto aus einer nahen Zukunft

Zero-Emission, der kleine machts vor (Bild: Discoverthis.com)

Ferngesteuertes Hightech Spielzeugauto, das seine Energie aus Sonne und Wasser bezieht.

Die Autobauer sind unter Druck, Benzin wird immer teurer und die EU-Kommission will, dass sie die Abgaswerte ihrer Autos senken. Angeblich gibt es in den Schubladen der großen Automobilkonzerne fertige Pläne für elektrobetriebene Autos oder Hybridantriebe. Doch Modellautos sind von dieser Regelung ausgelassen. Die kleinen Benzinmotoren stinken und lärmen was das Zeug hält. Es geht aber auch anders.

H2Go hat in mehr als fünf Jahren Entwicklungszeit ein ferngelenktes Hybridmodellauto geschaffen, dass ohne Benzin und Batterien auskommt. Das Ergebnis ähnelt einem Meisterwerk von Colani: rund, schnittig, auffällig und ohne jeden CO2-Ausstoss. Und tatsächlich stand Colani auch Pate für das Design des H2Go Hybridauto.

Angetrieben wird der kleine Spielzeug-Flitzer durch eine Wasserstoffzelle. Das heißt Wasser, H2O, wird in Sauerstoff O und Wasserstoff H gespalten. Wer mal eine Knallgasreation gesehen oder erlebt hat, weiß wieviel rums im Wasserstoff steckt. Vorangetrieben wird die Reaktion durch Strom aus einer Solarzelle. Diese Elektrolyse reicht aus um den schicken Flitzer durch den Hof oder Spielplatz zu jagen. Eine "Boost"-Taste auf der Fernbedienung beschleunigt den Sportwagen kurzzeitig um ein Vielfaches.

Doch was wäre der Motorsport ohne den obligatorischen Boxenstop? Da der Treibstoff Wasser irgendwann zur Neige geht, wird eine Tankstation gleich mitgeliefert. Über einen Schlauch kann man dann neue Energie in des deutschen Liebling pumpen.

Ein toller Spielspass nicht nur für Kinder.

H2Go Hybridauto

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer