29.08.09

Sharp PC-Z1: Lässt Netbooks wie Fettbooks aussehen

Sharp PC-Z1 offen

Sharps PC-Z1 will eine neue Kategorie mobiler Geräte für das Cloud Computing eröffnen - mit Touchscreen und Ubuntu-Betriebssystem.

Hat da jemand Zaurus gerufen? Assoziationen an den berühmten Vorfahren der mobilen Kleinstcomputer sind sicherlich beabsichtigt, wenn man das Z im Namen betrachtet. Sharps neuestes Gerät läuft allerdings unter einer speziell dafür maßgeschneiderten Version des Linux/Ubuntu Systems 9.04 , einem Smartbook Remix für ARM-basierte Systeme. Ein Druck auf den Quick Launch-Knopf, und nach 3 Sekunden ist der Kleine betriebsbereit. Das ist nur eine der Eigenschaften, die Sharps PC-Z1 aus der Masse der Kleinstrechner hervorheben. Eine weitere ist seine Größe - und sein 5-Zoll Touchscreen-Bildschirm, das eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel besitzt. Der PC-Z1 soll Vorreiter einer neuen Generation von Internet-tauglichen Geräten sein und gleichzeitig als eBook-Reader und elektronisches Wörterbuch dienen.

 

Als Herz des Sharp PC-Z1 - der auch den Beinamen Netwalker trägt - kommt ein mit 800Mhz getakteter ARM Freescale i.MX515 Prozessor zum Einsatz. Weitere Fakten: 512MB Ram , 4GB Flash Speicherplatz und ein Kartenschacht für MicroSDHC Speicherkarten bis 16GB. Für die nötigen Schnittstellen sorgen WLan 802.11b/g und 2 USB-Anschlüsse. Die Größe der Tastatur soll knapp 70% von der einer normalen betragen, der Akku bis zu 10 Stunden durchhalten.

In Japan beginnt der Verkauf für rund 450 $ im September, eine europäischer Verkaufsstart steht noch nicht fest. Aber immerhin kann man sich die Pressemitteilung ansehen. Und bei chip.de findet man weitere Bilder.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!