21.07.09

Freecom Hard Drive Secure: RFID-Zugangskontrolle für die Festplatte

RFID Chipkarte zum Entschlüsseln (Bild: Freecom)

Freecom bringt eine externe HDD mit AES Verschlüsselung auf einem RFID Chip auf den Markt.

Ich erinnere mich an Freecom, da steckten Laptops noch in den Kinderschuhen und hatten selten einen eigenen CD-Brenner. Wer so etwas wollte, brauchte eines dieser externen Laufwerke. Mittlerweile sind USB-Sticks und externe Festplatten der Datenspeicher Nummer eins geworden. Und auch hier wird Freecom wohl wieder erinnerungswürdig bleiben... In Zeiten von High-Definition-Filmen reicht eine normale DVD nicht mehr aus und wer ständig Daten von A nach B kopiert, der wird nur mit einer externen Festplatte glücklich. Zwar gibt es bereits externe Hardware-verschlüsselte HDDs, aber bisher mußte man sich immer Passwörter dazu merken. Wer heute noch auf Software-Verschlüsselung setzt, wird nichts gegen Trojaner, Keylogger und all die bösen "Viecher" haben, die man lieber nicht will, die aber lauschen und nur auf die Tastatureingaben warten.

Ein einfacher Weg ist hier die kontaktlose RFID-Technologie, wie sie auch Freecom im hier vorgestellten Laufwerk nutzt. Eine RFID-Karte mit Funkchip wird dem Empfänger genähert und entschlüsselt die Daten, eine zweite Näherung verschlüsselt sie wieder. Das ganze läuft mit einem AES-Verschlüsselungsmechanismus ab - ob es nun 128 oder 256 Bit sind, ist nicht bekannt. Nach den allgemeinen Standards gilt 128 Bit bereits als sicher. Bleibt nur zu hoffen, dass es wirklich eine AES-Verschlüsselung ist. Denn in der Vergangenheit wurden immer wieder Geräte damit beworben, obwohl sie dieses Verfahren gar nicht beherschten (nachzulesen zum Beispiel bei heise Security).

Die Festplatte wird es in Größen zwischen 500 GB und 2000 GB geben, zu Preise zwischen 120 € und 350 € je nach Anschlüssen (FireWire 400/800 oder eSata) und Festplattenspeicher.

Gesehen bei bit-tech.

 

 

auf den Markt

 

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer