Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.05.16

Hardware

GlassOuse: Die „Maus-Brille“ für behinderte Menschen

Jürgen Kroder

Ein junger Erfinder hat eine Möglichkeit gefunden, wie man ohne den Einsatz von Armen Computer, Smartphones und Tablets bedienen kann. Die Lösung ist ein spezielles Headset, das an Brillen erinnert.


(Bild: Glassouse.com)

Den Mauszeiger mit Kopfbewegungen steuern

Handys, Tablet-Computer und PCs: Die modernen Errungenschaften machen unser Leben einfacher und schöner. Aber nicht für alle. Menschen, die beispielsweise ihre Arme nicht bewegen können, haben unter anderem bei der Tele-Arbeit schwere Nachteile. Das Crowdfunding-Projekt „GlassOuse“ soll hier Abhilfe schaffen.

Bei GlassOuse handelt es sich um die Erfindung eines jungen Türken, der behinderten Menschen u.a. den Umgang mit Computern erleichtern möchte. Mehmet Nemo Turker konstruierte hierzu eine Art Brille, mit der man den Mouse-Cursor steuert. Über Kopfbewegungen wird der Mauszeiger über den Bildschirm bewegt. Mausklicks erfolgen indem der GlassOuse-Nutzer auf eine Art Mundteil beißt, welches mit der Brille verbunden ist.

Kompatibel mit vielen Systemen

Die ganze Konstruktion wiegt nur rund 50 Gramm und der integrierte Akku soll sieben bis zehn Tage halten. Die Vernetzung mit dem PC, Smartphone oder Tablet erfolgt über Bluetooth. Mehmet Nemo Turker ist es wichtig, dass seine Erfindung auf möglichst vielen Geräten funktioniert. Laut aktuellen Planungen soll GlassOuse im Zusammenspiel mit Windows-, Linux- und OS X-Computern funktionieren, auch Android wird unterstützt. Von iOS ist bislang noch nicht die Rede.

Ein günstiges Einführungsangebot – dank Crowdfunding

GlassOuse kann aktuell nicht im Handel erworben werden. Der türkische Tüftler benötigt zuvor noch finanzielle Unterstützung, deswegen startete er auf Indiegogo.com eine Crowdfunding-Kampagne. Sollte alles nach Plan verlaufen, könnte die „Maus-Brille“ für behinderte Menschen im August 2016 ausgeliefert werden.

Der Preis für die pfiffige Erfindung beträgt derzeit 149 US-Dollar (rund 130 Euro). Dazu kommen noch Kosten für Zoll und Versand. Sollte es GlassOuse in die Serienfertigung schaffen, soll der reguläre Verkaufspreis bei knapp 300 Dollar liegen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer