Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.10.07

Gegen Schnarchen: Das E-Kissen

Schnarchen

Ein computergesteurtes "Wackelkissen" soll gegen Schnarchen helfen. Es verändert die Kopfposition des Schläfers so lange, bis Ruhe herrscht.

Schnarchen

Hoffentlich geräuschlos (Bild: pixelio.de)

Schnarchen ist ein Dauerproblem vieler Partnerschaften: erst schnarcht einer und der andere kann nicht einschlafen, nach einem Stoß in die Rippen verhält es sich dann genau umgekehrt.

Dabei ist Schnarchen auch für den Schnarcher lästig. Doch Daryoush Bazargani hatte sein computergesteuertes E-Kissen am Lehrstuhl für Rechnerarchitektur der Universität Rostock eigentlich entwickelt, um nächtlichen Nackenverspannungen beizukommen. Fünf Luftkammern werden hierzu einzeln befüllt oder entlüftet.

 

Hauptproblem war zunächst, das "Wackelkissen" geräuschlos zu bekommen, damit es zwar den Nacken massiert, aber den Schläfer nicht weckt. Dies gelang bereits im April 2006. Seitdem sucht man Partner für eine Vermarktung.

Dass das Kissen mit dem beweglichen Innenleben auch gegen Schnarchen hilft, entdeckte das Team um Daryoush Bazargani erst bei der Entwicklung. Ein zusätzliches Mikrofon fängt nun Schnarchgeräusche ein und verändert dann langsam die Kopfposition des Schläfers, bis blockierte Atemwege frei werden und wieder Ruhe herrscht.

Allerdings hilft das Ruhe-Kissen nicht gegen Schnarchgeräusche durch Schlafapnoe. Es wurde nun am MICON Start-Up-Labor der Universität Rostock marktreif entwickelt, wobei immer noch Freiwillige für die Erprobung im Schlaflabor gesucht werden, und zum Tag der Deutschen Einheit beim Gründerwettbewerb Mecklenburg-Vorpommern präsentiert.

Etwa 500 Euro soll das Kissen kosten, wenn die Produktion angelaufen und ein Vermarktungspartner gefunden ist. Eventuell kann es dann ja auch noch mit einer Einschlaf- und einer Weckfunktion programmiert werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer