20.01.11

Garmin GTU 10: Kleiner GPS-Schnüffler

Garmin GTU10 (Bild: Garmin)

Der Garmin GTU 10 GPS-Sender ist ziemlich klein und meldet sich, wenn er ein bestimmtes Gebiet verlässt.

Trackingsysteme erfreuen sich wachsender Beliebtheit, sind aber netterweise an die Erlaubnis und aktive Nutzung eines Users gebunden. So kann man per Google Latitude der Welt mitteilen, wo man gerade ist, wenn es denn jemand wissen möchte. Aber so was geht natürlich auch, ohne dass jemand das mitbekommt. Wer die Bewegungen einer Person überwachen möchte, kann auf den Garmin GTU 10 GPS-Sender zurückgreifen, der sich mit Live-Daten meldet, die man sogar per Smartphone abrufen kann.

Im Hinterkopf hatten die Entwickler wohl nicht Privatdetektive, sondern eher besorgte Eltern, die gerne wissen wollen, wohin sich die Nachkommenschaft mit dem elterlichen Auto so bewegt. Natürlich kann man damit aber auch den Ehegatten überwachen, wenn man einen Anlass vermutet.

Der GPS-Sender ist ungefähr so groß wie ein Feuerzeug, lässt sich im Auto also leicht verstecken. Die Daten kann man bei my.garmin.com abrufen, wenn man sich für den Premiumdienst anmeldet, bekommt man die Daten in Echtzeit entweder auf die Webseite oder dank App sogar auf's Smartphone geliefert. Garmin hält die Daten auch sieben Tag lang vor. Ebenfalls ist sogenanntes Geo-Fencing möglich. Man wählt einen bestimmten Kartenbereich und sobald der Sender diesen verlässt, meldet er sich per SMS oder Mail.

199 Euro soll der Garmin GTU 10 kosten, wenn der Dienst im April startet. Dazu kommen aber noch mal 49 Euro/Jahr für den Basisdienst (im ersten Jahr kostenlos) oder 99 Euro/Jahr für die Premium-Variante (im ersten Jahr 49 Euro).

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!