Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.08.14

FUZ Design Noke: Bluetooth-Vorhängeschloss - auch fürs Fahrrad

Noke Bluetooth-Schloss {pd Noke;https://www.dropbox.com/sh/4tybqma17c09dge/AAAlJKUMkIw92bN8A9_Tl-P3a}

FUZ Design startet eine Kickstarter-Kampagne für Noke - ein Vorhängeschloss, das sich via Bluetooth per App öffnen lässt. Eine Fahrradhalterung und ein Sicherungskabel sind auch mit dabei.

 

Fuz Designs ist ein kleines US-amerikanisches Unternehmen, das auf Kickstarter bisher zwei erfolgreiche Finanzierungskampagnen für ihre Everdock-Ladedocks beendet hat. Jetzt startet eine Kampagne für das Vorhängeschloss Noke, dessen Name aus der Zusammenziehung und Verkürzung der beiden Wörter „No key“ entstanden ist. Einen Schlüssel braucht man nicht, weil sich Noke mit Smartphones via Bluetooth koppeln und per App öffnen lässt.

Über Fahrradschlösser mit Bluetooth haben wir schon mehrfach berichtet, auch Türschlösser dieser Art sind nicht neu. Noke soll aber laut Fuz Design das erste Vorhängeschloss sein, das als Schlüssel eine Smartphone-App verwendet (kostenlos erhältlich für Android- und iOS-Geräte). Das hat gegenüber herkömmlichen Vorhängeschlössern eine ganze Menge Vorteile.

Das folgende Video listet diese Vorteile auf.

Zum einen kann man den Zugang zu allem, was durch das Noke gesichert ist, mit jedem teilen, der über ein Smartphone verfügt. Das geht natürlich auch mit Kombinations-Vorhängeschlössern. Aber mit Noke kann man diesen Zugang auf bestimmte Zeiten beschränken oder widerrufen. Außerdem kann man per App nachvollziehen, wer wann Noke geöffnet hat.

Wie funktioniert’s?

Der Bügel des Schlosses dient gleichzeitig als Schalter. Drückt man Schloss und Bügel zusammen, sucht Noke nach einem legitimierten Smartphone in der Nähe und öffnet sich, wenn es eines findet.

Sollte man mal sein Smartphone vergessen haben oder es verloren gegangen sein, muss man Noke trotzdem nicht aufbrechen. Voraussetzung ist, man hat sich den Code gemerkt, durch dessen Hilfe sich Noke per Hand öffnen lässt. Mit der richtigen Abfolge kurzer und langer Drücker öffnet sich das Schloss auch ohne Smartphone.

Und was ist mit der Batterie?

Die Batterie soll rund ein Jahr halten. Geht die Energie zur Neige, erhält man rechtzeitig eine Nachricht per App, um für Ersatz zu sorgen. Falls man sich damit zu lange Zeit lässt und die Batterie inzwischen komplett den Geist aufgegeben hat, kann man das Batteriefach auf der Rückseite mit einer Nadel öffnen und eine neue einlegen.

Kickstarter-Unterstützer können sich ihr Noke zum reduzierten Preis sichern. Das Bluetooth-Schloss mit Fahrrad-Erweiterung kostet inklusive Versand umgerechnet rund 70 Euro, für das Schloss alleine zahlt man alles in allem circa 55 Euro. Ist die Kampagne erfolgreich, sollen die Bluetooth-Schlösser im Februar 2015 versandfertig sein.

Weitere Infos gibt es auf der Kickstarter-Projektseite sowie auf der Produktseite von Noke.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer