Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

11.01.08

Friendlyway Imagine: Gehobener Surfcouchtisch

Bild

Eine Businessvariante des Couchtischs mit eingebautem Bildschirm bringt die mit Terminals erfahrene Firma Friendlyway auf den Markt.

Bild

Friendlyway Imagine: Digitaler Konferenztisch (Bild: Friendlyway)

Man kennt das: Es sind dringende Dinge zu erledigen, doch halt: Eine Sitzung wird einberufen! Und die zieht und zieht sich...zwei diskutieren, zehn sitzen nutzlos rum. Hätte man doch nur die Möglichkeit, unbemerkt ein bißchen auf neuerdings.com rumzusurfen, um nicht gleich einzuschlafen...

 

Nein, dafür ist dieses Gerät sicher nicht die Lösung - der Chef würde einen umgehend suspendieren. Aber wenn er wieder einmal den Beamer nicht zum Laufen bringt, um die neuesten Charts an die Wand zu werfen - da wäre so ein Display im Konferenztisch doch schick!

Die Firma Friendlyway hat daher den von uns vor kurzem vorgestellten Couchtischcomputer auf ein höheres Niveau gebracht - also rein mechanisch gesehen. Der digitale Schreibtisch Friendlyway Imagine besteht aus einem 32-Zoll-TFT-Flachdisplay, einem integrierten berührungsempfindlichen Bildschirm sowie einem ebenfalls in die Tischplatte integrierten ultraflachen Hochleistungscomputer.

 

Auf jedem digitalen Friendlyway-Tisch ist eine spezielle Software vorinstalliert, die mit zahlreichen Sonderfunktionen für den Gebrauch als digitaler Tisch aufwartet. Neben der Präsentation eines einfachen touchscreenfähigen Auswahlmenüs für vorselektierte Internetseiten ermöglicht die Software unter anderem auch das besonders für Konferenzen praktische Drehen der Anzeige.

Der digitale Bürotisch wird vom 29. - 31. Januar 2008 auf dem Stand der Friendlyway AG auf der Integrated Systems Europe (ISE) in Amsterdam, Messestand O111 ausgestellt. Ebenso wie andere Produkte des innovativen Unternehmens, das seit Jahren mit ähnlich originellen Gadgets Schlagzeilen macht.

So beispielsweise der Traum aller internetsüchtigen Paare: Sofort im Standesamt zum Terminal eilen, die während der langwierigen Prozedur ("Wollen Sie diese Frau hier..." Ja! Ja! Ja! Aber vor allem will ich auf neuerdings.com!!!) aufgelaufenen E-Mails checken und dann allen, die man nicht eingeladen hat, "Ällabätsch-wir-haben-geheiratet-und-zwar-nicht-Dich!"-E-Mails schicken.


"Schatz, guck mal, unser Ja-Wort ist schon auf Youtube!!!"

(Bild: Friendlyway)

Oder diese schreckliche Tristesse auf Friedhöfen. Kein iPod, kein Handy, keine Videos, kein Internet. Damit ist dank Friendlyway Schluß: Nun geht alles vorbei, doch das Internet bleibt und folgt dem Geek bis ins Grab. (Wenn es sein muß, auch das Handy!).

Und die Hölle unbedarfter Männer wird entschärft: Die Damenwäscheabteilung im Kaufhaus! Bevor diese, während ihre Begleitung fleißig probiert, am Ende vor Verzweiflung auch noch mit einem BH in die Kabine verschwinden, werden sie mit Videos, WWW und unterhaltsamen Powerpoints bei der Stange gehalten!

Fürwahr, ein freundliches und erfahrenes Unternehmen, dessen Kreativität leider immer noch viel zu wenig geschätzt wird...

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer