03.11.13

FlyKly: Motorisierter Reifen macht Fahrräder zu E-Bikes

13 flykly

Für alle, die gern mit dem Rad fahren, aber es nicht mögen, verschwitzt am Zielort anzukommen, wird Flykly entwickelt. Das ist ein motorisiertes Hinterrad, das sich an fast jedes Radmodell montieren lässt. Das Projekt hat auf Kickstarter sein Finanzierungsziel bereits erreicht und sieht neuen Zwischenzielen entgegen.

Unscheinbar - das motorisierte Hinterrad

Nach kurzer Zeit konnten die FLyKly-Macher nicht nur die Zielsumme von 100.000 US-Dollar erreichen, sondern sogar bereits die doppelte Summe zu sammeln. Die neuen Zwischenziele liegen nun bei 300.000, 400.000 und 500.000 Dollar. Mit diesen Summen wollen sie eine 20-Zoll-Variante des Rads entwickeln, eine motorisierte Bremse einbauen und die Außenhülle des Motors im Dunkeln leuchten lassen. Aufgrund der Konstruktion ist das FlyKly-Rad nicht mit Scheibenbremsen einsetzbar. Daher ist die Motorbremse ein Kompromiss für Radfahrer, die normalerweise Scheibenbremsen nutzen.

Die Montage des Rades ist sehr einfach: Man tauscht das vorhandene Hinterrad mit FlyKly aus und schon ist man fertig. Man muss keine Kabel anschließen oder sonstige Installationen vornehmen. Das Rad lässt sich dann über das Smartphone steuern und auch auf eine Maximalgeschwindigkeit einstellen. Ansonsten ist die Steuerung einfach: Tritt man in die Pedale, startet der Motor und schaltet sich dazu. Stoppt man, schaltet sich der Motor aus.

Das Rad hat zudem praktische Zusatzfunktionen: Wenn das Fahrrad gestohlen wird, kann man nicht nur den Reifen blockieren, damit es nicht mehr fahrbar ist, sondern das Rad auch lokalisieren. 

Preise und Lieferbarkeit

Das Projekt läuft noch bis zum 25. November. Bis dahin hat man die Möglichkeit, Flykly selbst zu unterstützen. Um eines dieser motorisierten Räder zu bekommen, muss man allerdings umgerechnet rund 435 Euro investieren. Für ein Zehntel der Summe bekommt man das Smart-Light: Das ist ein Fahrradlicht, das an den Dynamo des Rads gekoppelt ist. Gleichzeitig besitzt es eine Halterung für das Smartphone und kann das Smartphone über den Dynamo aufladen.

Im Frühjahr des nächsten Jahres wollen die Macher ihre Räder ausliefern. Solang müssen sich Unterstützer des Projekts noch gedulden und sich während des Radfahrens selbst anstrengen. Weitere Informationen finden sich auf der Kickstarter-Webseite zum Flykly-Hinterrad.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!