13.06.07

flickr mag keine Deutschen

Flickr Screenshot

Ich benutze seit einiger Zeit schon flickr. als einfache und kostengünstige Möglichkeit, massenweise Bilder ins Netz zu schubsen, und bisher hatte ich auch keine Probleme damit.

Als heute lokalisierte Versionen von flickr. online gingen (wir berichteten), war die Meinung eher geteilt. Auch ich habe recht schnell wieder auf die englische Version der Seite geschaltet, es ist einfach gewohnter. Neben der Neuerung der Sprachpakete gab es aber auch noch ein paar kleine Veränderungen im Hintergrund, die erst nach mehrmaligem Hinsehen offensichtlich wurden.

 

Unter anderem gibt es nun bei flickr. nicht ausschaltbare Filter, die bestimmte Inhalte schlicht ausblenden. Kurioserweise gelten diese neuen Filter nur für Deutschland, Singapur, Hong Kong und Korea und gelten für alle Bilder, die "anzüglichen" Inhalt haben (zum Beispiel Aktfotos). Grund: Andere Nutzungsbedingungen als in anderen Ländern.

 

Note: If your Yahoo! ID is based in Singapore, Germany, Hong Kong or Korea you will only be able to view safe content based on your local Terms of Service so won?t be able to turn SafeSearch off.

(Quelle: flickr.- FAQ)

 

Wer beispielsweise mit deutscher Yahoo-ID dieses Foto eines amerikanischen Fotografen aufrufen will (das im Übrigen eine nackte Brust zeigt), wird vom Filter daran gehindert und bekommt lediglich das zu sehen:

Flickr Screenshot

Vor allem aus Deutschland mehren sich jetzt die Proteste. Und es geht so weit, dass die User die Plattform massenhaft mit dem bombardieren, was sie am liebsten nutzen: Fotos.

 

Die nun passend dazu frisch ins Leben gerufene Usergruppe hat mittlerweile 274 Mitglieder. Und es werden immer mehr. Und sie erheben ihre Stimme. Getreu nach dem Motto "Alle Gewalt geht vom Volke aus". Möge die Macht mit den Nutzern sein!

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!