25.03.14

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

Fitbit Flex Fitnesstracker (Bilder: Frank Müller)

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert.

Mehrere Wochen ist das Fitbit Flex bisher in der Familie

Vier Mitglieder haben es je eine Woche getragen und können ihre Meinung dazu abgeben. Ein paar grundsätzliche Dinge habe ich ja schon in meinem ersten kurzen Artikel über das Fitbit Flex berichtet, jetzt möchte ich darüber schreiben, wie die Träger über das Fitbit Flex denken.

Bevor es allerdings Kommentare über die mangelnde Genauigkeit oder Vergleiche mit anderen Fitness-Trackern gibt: Das Flex ist das erste, das ich, bzw. die Mitglieder meiner Familie ausprobiert haben. Und da es am Arm getragen wird, muss man sich, glaube ich, keinen Illusionen darüber hingeben, dass die genaue Anzahl der Schritte wiedergegeben wird.

Absolute Messgenauigkeit sollte man von einem Armband-Tracker generell nicht erwarten. Aber das Fitbit Flex gibt einen Hinweis auf die tägliche Aktivität sowie auf die Veränderungen gegenüber anderen Tagen und es motiviert dazu, sich mehr zu bewegen. Aber schauen wir uns doch einmal an, was die verschiedenen Trägerinnen dazu sagen.

Das sagt meine Frau

Sie findet es sehr motivierend, man nehme tatsächlich die Treppen statt des Fahrstuhls. Man freut sich, wenn das Vibrieren anzeigt, dass man sein Tagesziel erreicht hat. Allerdings stört das Band beim Schlafen etwas, und das Ein- und Ausschalten des Weckers ist zu kompliziert, da die Weckzeiteinstellung über die App oder den Rechner erfolgen muss und die fünf LEDs nicht sehr aussagekräftig sind.

Das sagt meine Tochter 1:

Sie hat ein iPhone 5s mit M7 Bewegungssensor, und hatte darum schon ein Fitbit-Konto. Leider kann man immer nur ein Gerät damit verknüpfen, ein direkter Vergleich ist dadurch nicht möglich. Das Konto lässt sich aber mit wechselnden Geräten fortführen. Die Daten des iPhone 5s bleiben also gespeichert, wenn man ein Fitbit Flex mit dem vorhandenen Konto verknüpft.

Der Armband-Tracker hat nach ihren Worten den Vorteil, dass man ihn wirklich immer dabei hat, auch wenn mal nur kurz die Treppe runter- und wieder hochläuft. Außerdem tauchen Rubriken wie "aktive Minuten" auf, und man kann den Schlaf analysieren lassen. Ansonsten ist sie mit dem Fitbit Flex auch sehr zufrieden.

Das sagt meine Tochter 4:

Sie fand es etwas zu dick und störend bei Sweatshirts mit langen, engen Ärmeln. Der Abgleich zwischen dem älteren HTC Desire X und dem Fitbit funktionierte nicht richtig, so dass man noch einmal mit dem Rechner abgleichen musste, wenn man das Fitbit Flex als Wecker nutzen wollte. Ansonsten bewertete sie die Aktivitätsmessung positiv, auch die Möglichkeit, sich einen Ernährungsplan zusammenzustellen und einzugeben, wie viel man getrunken hat.

Irgendwelche Unverträglichkeiten gegenüber dem Armband gab es bei keiner der Trägerinnen, das betrifft wohl wirklich nur das neuere Fitbit Force, das auf der deutschen Seite noch nicht zu finden ist.

Fazit: Fitbit Flex motiviert zu mehr Bewegung

Das Armband sorgt dafür, dass man eher mal die Treppe nimmt statt des Aufzugs. FitBit verspricht: "Mit dem Flex wird Fitness Teil deines Lifestyles", und dieses Versprechen scheint Fitbit Flex in der Tat einzulösen.

Wir wissen, dass Überwachung die innere Zensur aktiviert und das eigene Verhalten ändert. In Fall des Fitness-Armbands, das jede Aktivitität aufzeichnet, bewirkt diese Überwachung tatsächlich einmal Positives. Wer weiß, dass seine Aktivität aufgezeichnet wird, verhält sich aktiver und versucht, sein Verhalten den Erwartungen anzupassen.

Die kostenlose App für den Fitbit Flex

Gibt es für iOS-Geräte und für Android-Smartphones und -Tablets, ist nicht unbedingt nötig, aber empfehlenswert. Man kann jedoch seine Statistik auch auf dem Rechner überprüfen. Warum das mit einem extra Dongle passieren muss, ist mir allerdings unverständlich.

Der Fitnesstracker kostet beispielsweise auf Amazon rund 70 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!