Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.02.16

Was können Unternehmen herausholen?

Firmen-Handytarife

Der richtige Firmen-Handyvertrag kann auch in punkto Kosten für echte Entlastungen sorgen.

© geralt (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Unternehmen haben in der Geschäftswelt nicht selten Vorteile. Die Anmietung eines Fuhrparks ist durch die Vielzahl der benötigten Fahrzeuge oft günstiger, Leasingverträge für Bürogeräte stehen ebenfalls unter einem Mengenrabatt und auch in anderen Bereichen profitieren Firmen von ihrem Stand. Aber wie sieht es eigentlich mit Handyverträgen für die Smartphone-Nutzung aus? Gibt es für Firmen Besonderheiten oder bestimmte Tarife, die die mobile Kommunikation vergünstigen?

Besonderheiten von Firmen-Handytarifen

Grundsätzlich können Unternehmen auf die üblichen Handytarife setzen, die jede Privatperson oder jeder Freiberufler auch nutzt. Es ist keine Pflicht, sich gezielt mit den Geschäftskundentarifen der Mobilfunkanbieter zu beschäftigen. Doch haben diese Vorteile, sofern sie korrekt ausgewählt werden:

  • Spezialtarife
  • Prämien
  • Hohe Surfgeschwindigkeit
  • Rabatte

Die größte Besonderheit zwischen den Handytarifen für Privatkunden und denen für Unternehmen ist, dass sich die Rechnungserstellung verändert. Die meisten Mobilfunkmarken stellen Rechnungen nur noch online zur Verfügung. Dies kann ein Problem darstellen, da die Rechnungsdaten nicht unbedingt in ein korrektes Rechnungsformular eingetragen werden. Wer die geschäftliche Handynutzung von den Steuern absetzen oder die Vorsteuer ziehen möchte, kommt mit diesen Rechnungen nicht weiter. Innerhalb der Geschäftskundentarife ist die Rechnungslegung zumeist an die Anforderungen der steuerlichen Absetzbarkeit abgestimmt und Firmen können die Zusendung der Rechnungen ebenso beantragen, wie die Selbstabholung im Kundencenter.

Darüber hinaus bieten die Handytarife für Unternehmen nicht selten praktische Prämiensysteme. Wer den Handytarif ausgiebig nutzt und beispielsweise ein gewisses Internetvolumen monatlich verbraucht, kann sich Prämienmeilen gutschreiben lassen. Diese sind vergleichbar mit dem Meilensystem der Deutschen Bahn oder verschiedenen Fluggesellschaften und können schließlich als Gutschrift oder zum Erwerb eines neuen Handys genutzt werden.

Im Rahmen der Geschäftskundentarife liegen die Surfgeschwindigkeit sowie das Datenvolumen zudem höher, als im privaten Bereich. Je nach Anbieter surfen Unternehmer grundsätzlich mit Geschwindigkeiten von über 150 Mbit/s. Dass die Firmentarife gleichfalls die Auslandstelefonie gesondert unterstützen und Datenvolumen für Auslandsaufenthalte zur Verfügung stellen, sind weitere Vorteile.

Was Unternehmen bei der Anbietersuche tun sollten

Wie finden Unternehmen überhaupt Tarife, die eigens für Firmen gedacht sind? Letztendlich bieten die meisten Mobilfunkmarken bereits auf den eigenen Homepages die Möglichkeiten an, zwischen Privatkunden- und Firmenkundentarifen zu wählen. Hier genügt ein Klick, um die gesonderten Tarifstrukturen einzusehen. Allerdings sollten sich Firmen nicht direkt auf das vermeintlich beste Angebot stürzen, sondern die Tarife nach Angaben auf verivox.de in den folgenden Punkten miteinander vergleichen:

1.    Festnetznummer enthalten?

Eine Festnetznummer auf dem Handy ist ein besonderer Vorteil, den viele Unternehmer bereits im privaten Bereich zu schätzen wissen. Wird auf die Festnetznummer angerufen, zahlt der Anrufende schlichtweg den Festnetzpreis. Gerade kleine Betriebe können durch die Angabe einer Festnetznummer, die über das Handy geregelt ist, nochmals punkten.

2.    Größe des Datenvolumens?

Nicht weniger wichtig ist das monatlich zur Verfügung gestellte Datenvolumen. Hierbei kommt es natürlich auf die Branche an, in der das Unternehmen tätig ist. Wer beruflich relativ wenig auf das Internet zurückgreifen muss, kann bereits mit einem Datenvolumen von 1 GB auskommen. Anders verhält es sich mit Geschäftstarifen für medial stark vertretene Firmen. Je nach Häufigkeit, mit der E-Mails versandt, Gespräche über Messenger oder Chats geführt werden müssen, ist ein kleines Datenvolumen direkt aufgebraucht. Unternehmen zahlen im Anschluss zwar keinen Aufpreis, müssen aber mit einer verlangsamten Geschwindigkeit zurechtkommen, die das Arbeiten von unterwegs deutlich erschwert.

3.    Allnet-Flat enthalten?

Eine Allnet-Flat sollte heute in jedem Firmen-Handytarif enthalten sein, um deutschlandweit Anrufe tätigen zu können, ohne dass die monatlichen Kosten in die Höhe schnellen.

4.    Kosten der Handynutzung im Ausland?

Werden gesonderte Auslandstarife angeboten oder gibt es gar hohe Freiminutenzahlen für Gespräche ins europäische Ausland, ist der Tarif noch sinnvoller. Hierbei ist es erstrebenswert, zu überlegen, in welche Länder überwiegend telefoniert wird. Einige Mobilfunkmarken bieten gesonderte Pakete, die die Telefonie in und aus verschiedenen Ländern mit einer Flatrate abdecken. Die Handynutzung im Ausland selbst sollte zudem günstig sein, sofern sich Unternehmer häufig außerhalb Deutschlands aufhalten. Viele Unternehmenstarife bieten kostenlose Gespräche aus dem EU-Ausland nach Deutschland sowie innerhalb des jeweiligen Landes an. Die aktuellen allgemeinen Kosten für Auslandstelefonie in der EU finden sich zudem hier.

Wurde ein interessantes Angebot gefunden und sollen direkt mehrere Handyverträge abgeschlossen werden, können Firmen zudem bei der Mobilfunkmarke anfragen, ob es eventuell einen Mengenrabatt gibt. 

Müssen Firmen mehr für die Handytarife bezahlen?

Die Kosten der Geschäftshandytarife liegen durchschnittlich nicht unbedingt höher als die der Privatkundentarife. Sollten die monatlichen Kosten der Grundgebühr doch höher liegen, hängt das maßgeblich mit den erweiterten Inhalten zusammen. Nicht jeder Privatkundentarif bietet beispielsweise die Möglichkeit, auch im Ausland auf ein großes Datenvolumen zurückzugreifen oder kostenfrei zu telefonieren. Gleichfalls ist die Surfgeschwindigkeit bei Geschäftskundentarifen oft höher, sodass sich die preislichen Unterschiede rasch erklären.

Dennoch ist es stets ratsam, sich als Unternehmen nicht allein auf die Geschäftskundentarife zu konzentrieren, sondern diese mit den privaten Handyverträgen zu vergleichen. Nicht für jeden Betrieb kommen die gesonderten Tarife infrage. Kleinbetriebe mit nur wenigen Mitarbeitern können oftmals auf die Privattarife zurückgreifen, ohne mit Nachteilen konfrontiert zu werden. Interessanter sind die Firmentarife zumeist für große Unternehmen, deren Mitarbeiter oft außer Haus arbeiten oder auch im Ausland verweilen. In diesen Fällen könnte noch ein weiterer Tarifbestandteil von Interesse sein: Multi-SIMs. Beinhaltet der jeweilige Tarif mehrere SIM-Karten für jeden Nutzer, können die mit einem Surfstick auch für das Tablet oder den beruflichen Laptop genutzt werden, ohne dass ein weiterer Handyvertrag abgeschlossen werden muss.

 

Prepaid-Varianten sind im Geschäftsbereich nur selten sinnvoll.



© KRiemer (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Informieren, vergleichen, abschließen

Selbst im geschäftlichen Bereich geht es bei der Wahl der Handytarife maßgeblich darum, das beste Angebot herauszufiltern. Welches das ist, muss jede Firma für sich entscheiden. Die Inhalte müssen zu den Bedürfnissen der jeweiligen Mitarbeiter passen. Teilweise kann es sinnvoll sein, auf verschiedene Tarife zurückzugreifen und nicht das ganze Unternehmen mit einem einzigen Tarif auszustatten. Ein Vergleich der Kosten und Nutzen unterstützt Unternehmen stets dabei, einen guten Geschäftskundentarif ausfindig zu machen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer