24.06.14

Firefox OS Netcast: Mozilla arbeitet an einem offenen Chromecast-Konkurrenten

Firefox Netcast. Bilder: Christian Heilmann, GigaOm

Mozilla bastelt offenbar fleißig an einem Streaming-Stick für TV-Geräte, der sich an Googles Chromecast orientiert. Mozillas Ansatz ist allerdings offener. Der Stick soll sich freier anpassen lassen und auch mit den Apps anderer Plattformen funktionieren - darunter sogar mit Chromecast-Anwendungen.

 

Google erhielt im vergangenen Jahr viel Lob für den Chromecast, einem Stick, der aus jedem TV-Gerät einen Smart TV machen kann. Das funktioniert allerdings nur mit Apps und Inhalten, die Google genehmigt, und mit dem Umweg über Googles Server. Das Erlebnis hat also ein Geschmäckle und ist auf Googles Universum beschränkt. Mozilla möchte hier - wieder einmal - einen anderen, einen offeneren Weg gehen.

Und so arbeitet die Organisation für ein freies Web an einer Chromecast-Alternative mit dem Arbeitstitel Netcast. Die Entwicklung scheint bereits so weit fortgeschritten, dass der Stick noch in diesem Jahr auf den Markt kommen könnte.

 

Der Mozilla-Entwickler Christian Heilmann veröffentlichte Ende vergangener Woche ein Foto des weißen Nestcast-Prototypen auf Twitter. Janko Röttgers bekam für GigaOM ebenfalls einen Prototypen in die Hände und stellte ihn in diesem Video vor:

www.youtube.com/watch

Der Startbildschirm der Software weist frappierende Ähnlichkeit mit Googles Chromecast auf. Der Stick soll mit einer Version von Mozillas eigenem Betriebssystem Firefox OS ausgestattet und nicht auf die Apps vorgegebener Plattformen festgelegt sein. So soll der Stick auch Anwendungen von Windows, Windows Phone oder Amazons Fire Phone auf ein TV-Gerät übertragen können. Röttgers brachte in seinem Video sogar einige Chromecast-Apps wie YouTube auf dem Netcast zum Laufen, weil der Firefox-Stick offenbar die Identität eines Chromecasts annimmt oder die Software ihn damit verwechselte.

Mozilla als freie, aber oft langweiligere Alternative zu Google

Ein offener und nicht kontrollierter Streaming-Stick - das hätte was. Googles Produkte sind teilweise die besten auf dem Markt, aber sie kommen immer mit dem Nachteil daher, dass Google die Daten des Nutzers verwerten möchte. Mozilla hält seit geraumer Zeit dagegen und präsentiert eigene Lösungen wie den Firefox-Browser, Firefox OS oder das Identitätstool Persona, um eine schlagkräftige Alternative zum neugierigen Google anzubieten. Während das beim Firefox-Browser auch gut gelingt, kam die erste Version des Betriebssystems Firefox OS bei uns im Test nicht so gut weg. Offen, ja, aber in Sachen Vielseitigkeit, App-Auswahl und Benutzerfreundlichkeit Jahre hinter Android zurück.

Und ein TV-Stick? Könnte von der Offenheit sehr profitieren. Da der Funktionsumfang von Googles Chromecast eher spartanisch gehalten ist und Google sich hierbei alleine auf die unterstützenden Apps verlässt, könnte Mozilla hier schnell an Googles Erfolg anknüpfen und vielleicht sogar noch mehr Freunde auf seine Seite ziehen. Wir sind auf das finale Ergebnis gespannt!

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer