Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.04.10

Evercool NB-MA1: Frischer Wind im Notebook

Evercool NB-MA1 Notebooklüfter

Der Evercool NB-MA1-Lüfter sorgt für zusätzliche Kühlung im Notebook.

 

Endlich, der warme Sommer steht kurz bevor, die öffentlichen Gärten füllen sich, und die Temperaturen steigen. Während die einen sich freuen, bangen die anderen um ihr (heiß) geliebtes Notebook, denn das verträgt die Hitze überhaupt nicht. Das zumindest will uns Evercool suggerieren und bietet zufällig gleich eine passende Lösung an mit seinem NB-MA1 Notebook-Lüfter.

Der letzte Laptop, der mir wegen Hitzeproblemen abstürzte, war ein alter Fujitsu Siemens aus dem Jahr 2000; aus dieser Zeit kennen wir auch noch die billigen Gericoms, die nicht minder anfällig waren.

In den letzten zwölf Monaten ist mir jedoch kein neueres Gerät untergekommen, welches auch nur annähernd mehr Hitze erzeugt hätte als es abführen könnte. Wen trotzdem die Angst plagt, findet hier vlt. eine Lösung. Das Evercool wird außen in die Lüftungsschlitze gesteckt, mit dem USB-Port verbunden und surrt ab diesem Zeitpunkt leise vor sich hin. Durch einen kleinen Wahlschalter beeinflusst man den Lüfter in zwei unterschiedlichen Stufen, die geringste säuselt mit 3000 Umdrehungen und wird nicht lauter als 24 dB, die zweite Stufe pustet die Luft mit 3800 rpm durchs Gehäuse und soll maximal 26 dB laut werden - beides Werte, wie sie ein leises Netbook oder Notebook im Normalbetrieb erzeugt.

Wenn aus den Lüftungsschlitzen Luft herauskommen soll statt hinein, dreht man den kleinen Lüfter um 180 Grad, und schon saugt er. Durch eine Rändelschraube sind die Klammern zur Befestigung in den Lüftungsschlitzen an fast jede Notebookmarke anpassbar.

Ein Pentagramm auf der Oberseite des Kühlmonsters gleicht einem Wink mit dem Zaunpfahl, das teuflische an diesem Zubehör ist nämlich, dass der im Notebook verbaute Lüfter nicht mehr seine eigene Geschwindigkeit verfolgen kann, sondern auf eine andere Drehzahl gezwungen wird - wie gut das für den Laptop ist, kann jeder für läppische 12 Euro selbst ausprobieren - ich verzichte dankend.

Weitere Daten gibt es bei Xoxide.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer