Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.05.15

Erstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

Intel Edison

Heute, wo Wearables immer mehr im Trend sind, also kleine Geräte, die man am Körper trägt und die Alltagsgeräte und das Internet mit Informationen versorgen, hat Intel ein Board vorgestellt, das speziell darauf ausgelegt wurde, mit einem der Schwergewichte kompatibel zu sein, mit Arduino.

Intel Edison

Seine Plattform, Intel Edison, ist ein Ersatz für das erste Arduino-Projekt, das als Intel Galileo bekannt ist. Sie bietet einen SoC dual-core Intel Atom, 1GB RAM und 4 ROM im Format eMMC, Dualband-Wi-Fi und Bluetooth sowie Quark Intel, einen Mikrocontroller in der Größe einer Briefmarke; außerdem natürlich ein Verbindungsmodul mit der vollen Konnektivität, die man von einem klassischen Arduino-Board erwartet. Grundsätzlich unterstützt es die Arduino-Sprache und C/C++; es ist aber auch möglich (oder wird bald möglich sein), Node.js, Python, RTOS oder Visual Programming zu benutzen. Die Boards haben einen Festpreis und sind bei Händlern unter den RS Components erhältlich.

Angesichts seiner Fähigkeiten ist es relativ einfach, verbundene Anwendungen zu entwickeln, in denen eine Verbindung mit Internetgeräten wie Glühbirnen, Thermostaten und allem anderen, was einem sonst noch in den Sinn kommt, hergestellt werden kann. Wenn man bedenkt, wie verschiedenartig bereits die Lösungen der Arduino-Plattform sind – wie bspw. der Bau eines Oszilloskops oder die Benutzung als Kontrollmodul für 3D-Drucker – kann man sich vorstellen, was man mit einer Plattform-Erweiterung wie dem Edison-Chip alles anstellen kann: einen 3D-Drucker oder netzgesteuerte Roboter vom Handy aus konstruieren.

Ein einfaches Beispiel: Wir haben ein von Intel erstelltes Projekt, das aus 10 Video-Tutorials von je rund 2 Minuten Länge besteht. Dort lernt man, einen Roboterarm zu bauen, der mit einem iPhone verbunden ist; hierbei nutzt man die Verbindung des Boards – von der Installation von Intel Node.js in Edison bis zur Erstellung der App. Aus unserer Sicht wäre es besser gewesen, eine Anwendung zu integrieren, die in HTML5 oder einer anderen Sprache, wie der Apple für iOS, programmiert gewesen wäre, statt Swift zu nutzen, aber wenn man natürlich die nötigen Kenntnisse hat, ist es in jeder Sprache möglich und der Unterschied am Ende nicht besonders groß.

Zweifellos ist dies eine grundlegende Anwendung, aber man stelle sich die Möglichkeiten eines Mikrocontrollers vor, der mit dem Internet verbunden ist. Daher ist diese Art von Board, etwa das Raspberry Pi, sehr erfolgreich gewesen. Ich rate Ihnen, nicht länger zu warten und sich sofort das Tutorial anzusehen: Es führt Sie in eine Welt voller Möglichkeiten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer