Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.03.16

Hardware

Equinux tizi Kraftprotz Powerstart: Der Reserveakku, der sogar Starthilfe gibt

Der neueste Akku von Equinux, der tizi Kraftprotz Powerstart, lädt nicht nur Smartphone und Tablets, deren Akkus schwächeln. Er kann sogar in einer Viertelstunde müde Autobatterien auffrischen und so den Ruf nach dem Pannendienst überflüssig machen.


Equinux tizi Kraftprotz Powerstart (Bild: Equinux)

Schicker Kraftprotz lädt Smartphones, Tablets und Autobatterien

Wer geschäftlich lange Strecken zurücklegt, hat meist keine Batterie-Sorgen, anders als zum Beispiel Handwerker, die oft nur kurze Strecken von Kunde zu Kunde fahren. Aber wenn draußen Minusgrade herrschen und man dazu vielleicht noch vergessen hat, das Licht auszuschalten, kann es jeden erwischen: Der Wagen springt nicht mehr an. Gut, wenn man dann den tizi Kraftprotz Powerstart zur Hand hat.

Der formschöne, röhrenförmige Akku ist mit beeindruckenden 44,4 Wh (12.000 mAh bei 3,7V) das stärkste Ladegadget der tizi-Akku-Line. Dank des mitgelieferten kurzen Starthilfekabels kann man mit dem Kraftprotz Powerstart eine schlappe Autobatterie in 15 Minuten wieder startklar machen. Das folgende Video zeigt, wie das kinderleicht das funktioniert - und ohne sich die Hände schmutzig zu machen.

Dazu wird einfach die typische rot-schwarze Kabelpeitsche des mitgelieferten Starterkabels erst mit dem roten Plus-Pol, dann mit der schwarzen Minus-Klemme an der Autobatterie befestigt. Dann noch das andere Ende des kurzen Kabels direkt an den Mobilakku anschließen und 15 Minuten warten. Jetzt sollte die Batterie wieder genug Saft haben, um den Anlasser zu drehen und den Motor zu starten.

tizi Kraftprotz Powerstart bietet nicht nur Starthilfe

Die Möglichkeit, Starthilfe zu geben, ist das ungewöhnlichste Merkmal des starken Reserveakkus, aber auch die anderen Eigenschaften hören sich überzeugend an. Dank integrierter LED-Taschenlampe (mit SOS-Funktion) kann man den Kraftprotz auch bei anderen Pannen gut gebrauchen.

Damit man ihn immer mit sich führt, liefert Equinux eine gepolsterte Transporttasche aus Nylongewebe mit. Denn der Kraftprotz ist für den mobilen Einsatz gemacht. Er liegt gut in der Hand, bietet jede Menge Kraftreserven und sieht darüber hinaus mit seinem robusten und stylishen Alu-Finish auch noch ziemlich gut aus.

Braucht man ihn nicht zum Erleuchten oder Wagen starten, kann man mit dem Kraftprotz Powerstart ein iPhone 6S immerhin ganze fünf Mal nachladen. Oder man lädt zwei Gadgets parallel. Am High Power USB Port (max. 2,4A) werden iPads und aktuelle iPhones mit Hochgeschwindigkeit geladen. Und an einem zusätzlichen Standard Speed Port kann gleichzeitig ein weniger anspruchsvolles Gadget mit 1A Ladestrom aufgetankt werden.

Einfaches Aufladen über microUSB

Der Kraftprotz Powerstart selbst wird über einen microUSB-Anschluss geladen, man muss also kein proprietäres Ladekabel verwenden, sondern kann irgendein Ladegerät mit microUSB-Kabel nutzen. Woran man allerdings denken sollte, gerade wenn die Temperaturen draußen unter Null sinken: Jeder Akku bringt bei Kälte weniger Leistung. Nicht nur die Autobatterie, sondern auch der tizi Kraftprotz Powerstart, wenn er zum Beispiel über Wochen im Winter im Kofferraum herumgefahren wird.

Somit sollte man ab und zu überprüfen, ob er noch die volle Ladung hat. Und falls nicht, sollte man ihm ein paar Stündchen am Stromnetz gönnen. Laut Equinux braucht er 10 bis 12 Stunden, bis er voll geladen ist. Das gilt natürlich nur, wenn er komplett entladen sein sollte und ist außerdem immer noch abhängig vom verwendeten Ladegerät.

Equinux rät dazu, ein Netzteil mit ausreichend Ladstrom zu verwenden. Wie zum Beispiel die hauseigene tizi Tankstelle, was ein Mehrfach-USB-Ladegerät mit insgesamt 4,5A darstellt. Aber an jedem anderen Ladegerät, das 2,4 A pro USB-Port ausgibt, sollte das Laden genauso schnell funktionieren.


Equinux tizi Kraftprotz Powerstart (Bild: Equinux)

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer