06.07.09

Einstein Sound Master Photon Ball iPod Dock: Ladestation der andern Art

Ziemlich beeindruckend - Ein Dock mit Plasmalampe

Eine Ladestation und ein Plasmaball und ein iPod-Dock. Das klingt ja fast nach Weihnachten.

"Das bunte aufgeregte Design der 80er Jahre passt überhapt nicht mit dem kalten, schnörkellosen der iPod-MP3-Player zusammen", könnte man anehmen. Nichtsdestotrotz versucht Hersteller "Einstein" eine Fusion aus genau diesen beiden Designs, indem sie einer herkömmlichen iPod-Ladestation einen Plasmaball als Extra spendieren.

Über dem angeschlossenen iPod ist eine kleine, mit Edelgas befüllte Glaskugel angebracht. Im Takt der Musik verändert das Innere der Kugel seine Gestalt, Helligkeit und Intesivität. Dies sorgt in schwach beleuchteten bzw. abgedunkelten Zimmern für einen beeindruckenden Effekt.

 

Nebst dieser Besonderheit ist das Dock selbstverständlich auch dazu in der Lage die typischen Funktionen seiner Art zu erfüllen. So bietet die Ladestation zwei Stereo-Lautsprecher und einen Kopfhörer-Ausgang an. Hinzu kommt, dass das Gerät als Wecker dient, welcher den Besitzer mit seiner Lieblingsmusik vom Apple-Player aus den Träumen reißt. Sollte diese einmal langweilig werden kommt das integrierte Radio zum Einsatz.

Auf dem beleuchteten Display wird eine Digitaluhr angezeigt. Natürlich kann auch der iPod oder das iPhone geladen und via USB-Kabel an den PC/Mac angeschlossen werden.

Kompatibel zu Einsteins Produkt sind alle Geräte aus dem Hause Apple, die über einen Dock-Connector-Anschluss verfügen, dies umfasst alle iPhones und iPods.

Erhältlich ist das Produkt hier für nur 39 $. Zum Vergleich: Apples Universal Dock kostet genau so viel, hat aber nicht annähernd den gleichen Funktionsumfang.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer