Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.04.07

Ein wahres Faltrad

"One" des britischen Designers Thomas Owen: Das nächste grosse kleine Ding nach dem Micro-Scooter?

Wenn demnächst in den Pendler-Zügen Europas Männer auftauchen, die etwas mit sich rumschleppen, das den Hutschachteln reisender Damen aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gleicht, dann dürfte dies den Durchbruch von "one" bedeuten.

 

Die Hutschachtel lässt sich nämlich mit wenigen Handgriffen in ein etwas exotisch gestyltes, aber angeblich sehr bequemes Fahrrad auseinanderklappen. Das Konzept des Briten Thomas J Owen kann mit einigen cleveren Details aufwarten.

So lässt es sich beispielsweise nicht nur äusserst kompakt zusammenfalten; der Designer hat ausserdem darauf geachtet, dass alle potentiell schmutzigen Teile im Innern der Hutschachtel verschwinden, damit die Makler, die nächstens damit an Wallstreet aufkreuzen, ihre 1000-Dollar-Anzüge nicht ruinieren.

Eine Antriebskette weist das Transportmittel mit mindestens sechs Gelenken nicht auf, dafür soll es aber ein revolutionäres, den Benutzer unterstützendes Antriebssystem aufweisen.

Angesichts der Konstruktion, die kaum irgendwelche mechanische Kraftübertragung zulässt, tippen wir mal auf Radnaben-Elektromotoren, gesteuert durch die Kraft, mit welcher der Fahrer in die Pedale tritt und gespiesen aus einem Akku, der durch eben diese Pedalkraft mit Strom versorgt wird.

Dagegen spricht indessen, dass "One" ein Leichtgewicht und kostengünstig sein soll - ersteres würde durch eine billige, zweites durch eine kleine Batterie verhindert.

Leider sagt Owen's Website nicht, worin das Antriebsgeheimnis besteht.

[via Idealist ]

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer