Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.09.07

Ein echtes "Bürohandy"

Office Flex

Der Telecom-Anbieter Orange hat in der Schweiz das Handy wieder auf vernünftige Bürogrösse aufgeblasen. Resultat: Der Komfort eines guten alten Fixnetztelefons kombiniert mit der Flexibilität des Handy-Netzes.

Office Flex

Das auf GSM-Technik basierende Bürotelefon GDP-04 stammt vom Hersteller Jablocom. Mit Freisprechfunktion, grossen Tasten, einem Schnellwahlblock sowie mehrzeiligem Display und Alpha-Tastatur für das Verfassen von SMS ermöglicht es Mobiltelefonie mit Bürokomfort.

Orange, welche in der Schweiz das Telefon zusammen mit dem Preisplan Office Flex praktisch verschenkt, sieht dessen Stärke vor allem bei der schnellen und unkomplizierten Bürogestaltung. Egal wo der neue Mitarbeiter morgen sitzt, wenn es dort eine Strom-Steckdose gibt, funktioniert auch das Telefon. Auch Sitzungszimmer und Provisorien lassen sich so schnell ins Kommunikationsnetz einbinden.

Dank eines cleveren Tarifplanes lassen sich Handy unterwegs und GSM-Fixtelefon im Büro zu vernünftigen Kosten kombinieren. Das Gerät ist von aussen über eine herkömmliche Mobilnummer (+41 78 xxx) zu erreichen, die Anrufer zahlen also happige Gebühren. Abgehende Gespräche sind aber dank eines Sondertarifes praktisch gleich teuer wie von einem Festnetzanschluss aus.

Das Office Flex lässt sich auch in einen Firmentarif einbinden, dann telefoniert man damit innerhalb eines geschlossenen Mitarbeiterkreises kostenlos. Mit diesem Tarif lassen sich auch Anrufe, welche auf dem Handy in der Hosentasche ankommen, kostenlos auf das Pultgerät umleiten.

Das Office Flex Abo kostet monatlich 17 Franken, wer einen 24-Monats-Vertrag unterschreibt, bekommt das Gerät für 40 Franken, zuzüglich 40 Franken für die SIM-Karte. Nähere Informationen gibt es bei Orange.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer