06.05.11

E-Ink Paperphone: Papierdünnes, flexibles Smartphone

Flexibles Smartphone

Das biegsame Smartphone wird gerade an einer kanadischen Universität entwickelt und nutzt eine Technik, die papierdünne Geräte ermöglicht, die durch Berühren und Biegen bedient werden.

 

Im Human Media Lab an der Queen’s University in Kingston, Ontario, arbeiten Wissenschaftler an einer Technik, die in einigen Jahren vielleicht so verbreitet sein wird wie heute Touchscreens. Dabei wird der ganze 9,5 Zoll große Bildschirm eines Geräts gebogen, um bestimmte Funktionen aufzurufen.

Statt mit Wischgesten sollen wir in der Zukunft die Geräte durch Biegegesten bedienen. Ein Video demonstriert dies am Prototyp, der am 10. Mai in Vancouver bei der Association for Computing Machinery CHI 2011 Conference vorgestellt werden soll.

 

Das E-Ink-Display ist gut lesbar und benötigt wenig Strom. Zwar ist es nur monochrom, aber dafür passt es - zumindest von der Tiefe her - in jede Brieftasche. An den Ausmaßen insgesamt muss wohl noch etwas gearbeitet werden, aber der Gedanke an ein papierdünnes Smartphone hat schon etwas.

Allerdings bräuchte man dann auch die dazu passenden Akkus. Da hat die Technik wohl noch etwas Aufholbedarf. Aber auf dem YouTube-Kanal von Human Media Lab sehen wir schon einige andere Anwendungsmöglichkeiten für das flexible Touch-Display. Zum Beispiel den Einsatz als Armbandrechner.

via Slash Gear und Financial Post

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer