Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.08.15

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Dura Case (Bild. DuraCase GmbH)

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Dura Case (Bild. DuraCase GmbH) Dura Case (Bild. DuraCase GmbH)

Wer gern Biken geht oder mit dem Kanu paddelt, der möchte eigentlich nicht ohne Smartphone unterwegs sein. Das Problem ist aber: In der Regel wird der mobile Begleiter in einem Rucksack oder Dergleichen verstaut, damit ihm nichts passiert. Wer aber bei solchen Touren beispielsweise sein Apple-Phone zur Navigation oder zum Filmen nutzt, riskiert Schäden.

Die Lösung für dieses Dilemma bietet Dura Case. Die deutsche Firma hat eine extrem robuste Hülle für das iPhone 5, 5S und 5c entwickelt. Und ein Modell für das iPhone 6 habe man auch schon in petto, das könne man aber aufgrund einer Gebrauchsmuster-Eintragung erst später der Öffentlichkeit zeigen.

Robust, wasserfest und voll bedienbar

Wie man es für einen Outdoor-Schutz erwartet, ist Dura Case dick und groß. Ein spezielles, gehärtetes Glas sowie der Gummirand sollen das Smartphone vor Staub und Wasser schützen. Letzteres sogar bis zu einer Tiefe von drei Metern. Trotz des Rundum-Schutzes kann man laut den Tüftlern den Touchscreen, alle Tasten und Touch-ID ohne Probleme benutzen.

Wenn man sich als Sportler in die Natur begibt, dann macht man das meist für viele Stunden oder hat Tage. Somit kriegt man ein Problem, das jeder Besitzer eines modernen Handys kennt: Die Batterie macht schlapp, aber man findet nirgends eine Steckdose. Deswegen bietet das Dura Case einen integrierten Akku, mit dem das iPhone bis zu drei Mal länger durchhalten soll.

Geldgeber gesucht

Wer nun Interesse an der deutschen Erfindung zeigt, der muss sich noch etwas gedulden: Sie soll frühestens im November verschickt werden. Sofern es soweit kommt. Denn aktuell sucht man per Crowdfunding nach finanziellen Unterstützern. Bis zum 25. August sollen mindestens 152.000 Euro zusammenkommen - das ist kein Pappenstiel.

Wer das Dura Case unterstützen und auch damit erwerben will, muss auf Kickstarter mindestens 99 Euro überweisen. Damit spart man knapp 30 Prozent gegenüber dem angepeilten, späteren UVP.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer