Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.02.09

Driving Activity Reporter: Geheime Fahrzeugüberwachung

Driving Activity Reporter - KFZ Überwachung für jedermann

Der Driving Activity Reporter ist ein kleiner GPS Empfänger, den man jedem Mitbürgern heimlich unters Auto kleben kann.

In jedem besseren Agentenfilm sieht man, wie sich einer böser Mensch unter ein Auto begibt und dort einen kleinen Peilsender anbringt. Die Verfolger konnen dann jede Bewegung des Fahrzeugs erkennen und auswerten. In den USA ist jetzt einer der ersten Sender aufgetaucht, die man auf dem freien Markt erwerben kann. Der kleine Sender arbeitet genau wie im Film:

Mittels eines Magneten wird er einfach unter das Auto oder an eine andere Stelle gepackt, wo man ihn nicht so schnell sieht. Einmal aktiviert, zeichnet der Sender jede Fahrzeugbewegung auf. So kann man dann erkennen, wo sich der Fahrer des Wagens aufgehalten hat und sogar, wie schnell der Wagen unterwegs war.

Runter geladen werden die Daten, in dem man den Sender in einen speziellen USB-Stick einlegt. Die Fahrzeugdaten kann man auch mit Google Earth kombinieren, so dass man einen interaktive Darstellung bekommt. Dank Google Streetview kann man dann, so fern schon vorhanden, genau sehen, an welchem Ort der Wagen geparkt war.

Kostenpunkt für die mobile Überwachung: rund 230 Dollar bei Hammacher. Wie war das? Nur weil Du glaubst, dass sie nicht hinter dir her sind, heißt das noch lange nicht, dass sie es doch tun. Wird Zeit dass auch mal Gadgats auftauchen, die heimlich installierte GPS-Sender erkennen.

Gesehen bei Red Ferret.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer