Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.09.15

Doro 820 Mini Claria: Das Smartphone für Sehbehinderte und Blinde

Doro 820 Mini Claria (Bild: Doro)

In Europa gibt es knapp 30 Millionen Sehbehinderte, davon rund 2,5 Millionen Blinde. Auch die würden gerne ein Smartphone benutzen, doch die Bedienung der Standard-Modelle machen ihnen das nahezu unmöglich. Nicht so beim Doro 820 Mini Claria: Das spricht genau diese Zielgruppe an.

Doro 820 Mini Claria (Bild: Doro) Doro 820 Mini Claria (Bild: Doro)

Wie kann man im hart umkämpften Smartphone-Markt punkten? Zum Beispiel mit Features, Features und noch mehr Features. Oder mit der Ansprache von potentiellen Nutzergruppen, die ansonsten eher vernachlässigt werden. Diesen Weg geht Doro. Der schwedische Hersteller hat sich darauf spezialisiert, Handys für die "Silver Generation" - also für Menschen jenseits der 50, 60 und 70 Jahre - zu veröffentlichen. Auf der IFA kündigte man ein neues Modell an, das eine weiteren Personenkreis adressiert: Blinde und Sehbehinderte.

Das Doro 820 Mini Claria basiert auf dem Doro Liberto 820 Mini, das wir vor ein paar Wochen einem Test unterzogen. Somit handelt es sich hierbei erneut um ein kompaktes Mobilgerät mit einem vier Zoll kleinen Display, einem 1,3 GHz Quadcore-Prozessor, einer 5 MP Kamera, sowie einem 1500 mAh-Akku, 32 GB Speicher und Android 4.4 als Betriebssystem. Diese Leistungsdaten hauen keinem vom Hocker. Müssen sie auch nicht. Denn was hier zählt, sind die besondere Werte.

Ein Mobiltelefon mit Tasten und Sprachsteuerung

Das Smartphone wurde zusammen mit der französischen Firma Claria entwickelt. Das Ergebnis sind unter anderem speziell geformte Tasten (ja, Tasten - die kennt der Smartphone-Besitzer von heute gar nicht mehr) und eine Sprachsoftware ("Claria Vox"), mit der man durch die Menüs und Funktionen navigieren kann. Auch der Browser fällt sprachgeführt aus.

Doro 820 Mini Claria (Bild: Doro) Doro 820 Mini Claria (Bild: Doro)

 

Die Kamera des Doro Liberto 820 Mini wird laut dem Hersteller zum "intelligenten Auge" des Handys. Die entsprechende App erkennt die Farben - zum Beispiel von Kleidungsstücken - und benennt diese per Sprachausgabe. Zudem hat man eine OCR-Software integriert, womit man Texte, auf die man die Kamera richtet, vorgelesen werden.

Wie das "Blinden-Handy" im Einsatz funktioniert, zeigt dieses Video:

Das Doro 820 Claria kostet knapp 500 Euro und kann unter anderem direkt beim Hersteller gekauft werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer