Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.01.13

Dennis Siegel Electromagnetic Harvester: Strom is in the Air

Electronic Harvester {Dennis Siegel;http://dennissiegel.de/electromagnetic-harvester/}

Dennis Siegel ist ein Bremer Student, der einen "Electronic Harvester" entwickelt hat - ein Gadget, das elektromagnetische Felder anzapfen und deren Energie in einem herkömmlichen AAA-Akku speichern soll.

Wir sind von Unmengen elektromagnetischer Felder umgeben. Jeder kennt zum Beispiel das typische Brummen eines nicht abgeschirmten Radios, wenn ein Handy in der Nähe nach seinem Netz sucht.

Digital Media Student Dennis Siegel berichtet auf seiner Seite von seinem selbst entwickelten "Electromagnetic Harvester", einem Gerät, dass solche Felder anzapft und deren überschüssige Energie in einem ganz normalen AAA-Akku speichert. Kaffeemaschine, Smartphone oder auch die Straßenbahn sollen so als Energiespender herhalten können. Der folgende Clip zeigt eine elektromagnetische Ernte im Alltag.

Eine LED des Electromagnetic Harvesters signalisiert die erfolgreiche Energieaufnahme. Offensichtlich verfügt das Gadget über eine magnetische Rückwand, so dass man es an allen magnetischen Oberflächen platzieren kann.

Es gibt zwei Versionen der Elektromagnetischen Erntemaschine: Eine kleinere Variante eignet sich für niedrigere Frequenzen unterhalb 100 Hz, die man üblicherweise im Haushalt (50/60&nbspHz) oder bei der Bahn (16,7 Hz) findet. Die größere Ausgabe des Elektromagnetic Harvester zapft Frequenzen von Radiostationen (um die 100 MHz), GSM (900/1.800 MHz) Bluetooth und WLAN (2,4 GHz) an. Ein AAA-Akku soll innerhalb eines Tages auf diese Art aufgeladen werden können, natürlich abhängig von der jeweiligen Feldstärke.

Der Electromagnetic Harvester soll nicht nur dazu dienen, ungenutzte elektromagnetische Felder als Energiequellen zu verwenden, sondern auch dazu, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie viele elektromagnetische Felder uns überall umgeben. Mehr Infos über den Electromagnetic Harvester gibt es auf der Seite von Dennis Siegel.

Gefunden bei designboom

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer