Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.04.15

Wie finde ich den passenden Handytarif?

option-112225_1280

Immer mehr Menschen nutzen sogenannte mobile Endgeräte - also das, was wir landläufig meist Smartphone oder Tablet nennen. Also benötigen auch immer mehr Menschen schnelles mobiles Internet. Die erhöhte Nachfrage führt einerseits dazu, dass Telefonieren und mobiles Surfen im Internet immer günstiger werden. Andererseits reagieren die Anbieter durch immer neue Tarife und ständig neue Angebote. Bei dieser unüberschaubaren Fülle kann man leicht durcheinander kommen und sich für einen Tarif entscheiden, der für den eigenen Bedarf eher weniger geeignet ist. Wer seine Bedürfnisse richtig einschätzt, kann Geld sparen. Einige Hinweise zur Wahl des geeigneten Tarifes:

Erster Schritt zum richtigen Handy Tarif – Nutzung des Smartphones analysieren

 

Um sich einen Überblick über die Nutzung des Smartphones zu verschaffen, lohnt es sich, einen Blick in die Einzelverbindungsnachweise der Mobilfunkrechnung zu werfen. Hieraus lässt sich nachvollziehen, wie viele Telefonminuten man verbraucht, wie viele SMS monatlich versendet werden und wie sich der monatliche Datenverbrauch entwickelt. Vergleicht man diese Zahlen über einen bestimmten Zeitraum hinweg, kann man die Kostentreiber identifizieren, der neue Vertrag lässt sich dann besser auf die jeweiligen Bedürfnisse ausgerichten.

Neben dem Abgleich der Rechnungen kann der monatliche Verbrauch auch mithilfe von Smartphone-Anwendungen wie dem DCS-Monitor ermittelt werden. Auf Basis der Daten, die an die Betreiber der App gesendet und von diesem anonym ausgewertet werden, prognostiziert die App den zukünftigen Verbrauch.

Zweiter Schritt – Die grundlegende Wahl zwischen Prepaid oder Festvertrag

Ist ein erster Überblick über die einzelnen Posten vorhanden, steht im nächsten Schritt die grundlegende Wahl an: Entweder ein Prepaid-Tarif oder ein fester Vertrag. Bei einem Prepaid-Tarif kauft sich der Nutzer eine SIM-Karte und bucht auf diese ein selbst gewähltes Guthaben. Die Nutzung der Karte ist an keine feste Laufzeit gebunden, dies ist ein grundlegender Unterschied zum festen Vertrag. Durch den Abschluss eines Vertrages bindet sich der Kunde an den jeweiligen Anbieter, in der Regel gelten die günstigsten Konditionen bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Auf der einen Seite gehen mit einem Vertragsabschluss einige Vorteile einher, z.B. entfällt das regelmäßige Aufladen der SIM-Karte wie beim Prepaid. Zudem kann sich der Kunde für ein Smartphone entscheiden, das im jeweiligen Vertrag enthalten ist, und dieses über die Laufzeit hinweg häufig günstiger abbezahlen als beim einmaligen Kauf des Gerätes. Auf der anderen Seite ist der Verbraucher weniger flexibel, da ein abgeschlossener Vertrag nicht kündbar ist. Da sich der Markt für mobile Endgeräte schnell entwickelt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Anbieter mit neuen Angeboten hinterher ziehen, die häufig günstiger als der geltende Vertrag sind.

Vergleichsportale dienen der Orientierung

Vergleichsportale im Internet informieren über aktuelle Tarife verschiedener Mobilfunkanbieter. Auf Verivox oder Check24 geben die Verbraucher ihre gewünschten Details zum Tarif – Prepaid oder Vertrag – an. Zudem bestimmen sie im Falle des Vertrags die Laufzeit und wählen die weiteren Komponenten des Tarifs aus, z.B. die Bestandteile und den Umfang einer Flatrate.

Trend auf dem Mobilfunkmarkt geht zur Allnet Flat

Seitdem sich die sogenannte Allnet Flat vor einigen Jahren auf dem Markt etabliert hat, erfreut sich dieser Tarif einer wachsenden Beliebtheit. Bei einer Allnet Flat handelt es sich um einen Mobilfunktarif, der grundsätzlich unbegrenztes Telefonieren ins deutsche Festnetz sowie in die vier deutschen Mobilfunknetze enthält. Durch die pauschale monatliche Grundgebühr werden die Gespräche in die erwähnten Netze abgedeckt, je nach Anbieter enthält die jeweilige Flat zudem ein monatliches Datenvolumen sowie eine SMS Flat im Inland. Ausgenommen von einer Flat sind Gespräche ins Ausland sowie das Kontaktieren von Servicerufnummern oder Kurzwahlen, beispielsweise die Auskunft. Wer beruflich oder privat häufig im Ausland unterwegs ist oder oft in Urlaub fährt, sollte die Konditionen der Anbieter für die Nutzung des Smartphones in diesen Fällen vergleichen.

Mit Skepsis sollten Verbraucher laut Deutschlandfunk den sogenannten Ethnotarifen begegnen.

Dem Bericht zufolge haben Verbraucherschützer in Berlin, Hamburg und Bremen Tarife von verschiedenen Mobilfunkanbietern verglichen. Ergebnis: Die Tarifübersicht sowie die Vertragsinhalte sind intransparent, sodass der eigentliche Preis gar nicht oder häufig nur schwer ermittelt werden könne. Des Weiteren kritisieren die Verbraucherschützer die nicht klar ersichtliche Widerrufsbelehrung, nicht vorhandene muttersprachliche Informationen, fehlende Datenschutzerklärungen sowie die schwer auffindbaren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Netzwahl und Datenrate sind weitere wichtige Kriterien

Man sollte sich nicht nur die verschiedenen Tarifangebote ganz genau ansehen. Auch die Netzwahl und die Geschwindigkeit der Datenübertragung sind sehr wichtig. Hinsichtlich der Netzabdeckung gibt es hierzulande vier Betreiber: Deutsche Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus. Obwohl E-Plus von O2 kürzlich übernommen wurde, gibt es weiterhin verschiedene Tarife und getrennte Netze. In Städten und urbanen Räumen erzielen dem Bericht zufolge alle vier Betreiber gute Ergebnisse, auf dem Land sei dies häufig jedoch noch nicht der Fall. Bei der Netzqualität belegt die Telekom oftmals den ersten Rang. Laut einer Umfrage des Telekommunikationsportals Teltarif liege das beste Preis-Leistungsverhältnis jedoch im E-Plus-Netz, bei der Sprachqualität sowie bei der Datennutzung ließen sich gute Umfragewerte feststellen, O2 und Vodafone hingegen seien nicht so gut bewertet worden. Bezüglich der Geschwindigkeit der Datenübertragung bei der Nutzung des mobilen Internets gebe es je nach Standort ebenfalls teils deutliche Unterschiede. Der schnelle* Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution)* mit Spitzenwerten bei der Datenübertragung von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) lässt sich nur an wenigen Orten in Deutschland realisieren, 50 Mbit/s sind ebenfalls nur in Großstädten flächendeckend verfügbar. Mehr Informationen zum jeweiligen Standort liefern die Netzabdeckungskarten der Anbieter, die im Internet verfügbar sind.

Fazit:

Vor der Wahl des Mobilfunktarifs sollte man zunächst genau analysieren, wie man sein Tablet oder Smartphone nutzt. Kennt man sein Nutzungsverhalten, sollte man die Angebote der verschiedenen Tarifanbieter umfassend miteinander vergleichen. Dabei helfen Vergleichsportale im Netz, aber auch Testberichte der Verbraucherschutzzentralen oder anderer seriöser Testinstituten. Mit diesem Vorgehen findet man am ehesten genau den Tarif, der am besten zu einem passt.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer