27.06.07

Viele neue bunte Inspirons

Dell Inspiron

Dell hat in den USA die neuen Modelle der Laptop-Reihe Inspiron veröffentlicht. Sie bestechen nicht nur durch ein frisches Design, sondern auch durch die Features bis hin zum Blu-Ray-Laufwerk.

Dell Inspiron

Ich schwöre inzwischen seit bald vier Jahren auf Dell, also eigentlich seit ich von der Desktop- in die Laptop-Welt gewechselt habe, und obwohl ich gelegentlich mit einem MacBook liebäugle, schafft es Dell immer wieder, mich zu überzeugen. In den USA hat der Computergigant soeben die Inspiron-Reihe aufgefrischt. Was ich da auf der Dell-Seite zu sehen bekomme, lässt das Macbook wieder ein bisschen in den Hintergrund rücken. Einerseits hat Dell den Notebooks ein neues Design verpasst und bietet die Dinger nun in acht verschiedenen Farben (inklusive Pink) an, andererseits hat sich bei den Tech Specs auch einiges getan:

So hat sich Dell zum Beispiel wieder einmal mehr die bei Dell IdeaStorm vorgebrachten Vorschläge zu Herzen genommen und bietet nun eine im Display eingebaute Webcam mit einer Auflösung von 2 Megapixel an. Aber auch in Sachen Kommunikation werden einige Leckerbissen angeboten. So wurden die Inspirons mit einer verbesserten WLAN-Antenne (natürlich wirbelt die WLAN-Karte auf Wunsch bis auf 802.11n) ausgestattet. Wer auch ausserhalb von WLAN-Hotspots ins Internet will, kann sich ein HSDPA- bzw. EV-DO-Modul in den Laptop einbauen lassen. Wer gadgetmässig gerne auf dem neuesten Stand ist, kann statt eines "normalen" CD/DVD-Brenners gegen einen Aufpreis von $660 ein Blu-ray-Laufwerk mit sich herumtragen.

Die neuen Inspirons gibts in den Displaygrössen 14.1, 15.4 und 17 Zoll (alle im Widescreen-Format) und wahlweise mit Prozessoren von Intel (bis zu 2.4GHz Santa Rosa) oder AMD (bis zu Turion 64 X2 mit 2.2GHz). Für ein respektables 15.4 Zoll Notebook mit 2GB RAM, einer 160GB Festplatte, einem anständigen Prozessor und etwas Schnickschnack muss man in den USA in etwa $1600 (also circa ?1200) auf den Tisch legen. Natürlich gibt es Tausende verschiedener Varianten mit verschiedenen Preisen - wie es preislich ausschauen wird, wenn die neuen Inspirons in Europa ankommen, ist nochmals eine andere Frage.

 

Übrigens: Dell zeigt sich sich bei der im Preis inbegriffenen "Hardware" ziemlich kulant. Den Intel-Kleber etwa gibts kostenlos dazu:

 

Dell Inspiron

Dell IdeaStorm

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!