17.02.09

Dailyme "TV" auf dem G1 im Test: Mini-Glotze für Androiden

Zunge raus: Pro 7 füllt das neue Format nicht aus (Bild: W.D.Roth)

Mit dem T-Mobile G1 kann man jetzt auch fernsehen - sagt dailyme.tv. Oje, alles Raab oder was?

"Das neue Google-Handy G1 wird ab sofort zum Fernseher! Nach dem erfolgreichen Start von dailyme.tv können Nutzer ab sofort kostenfrei und jederzeit aktuell mobil fernsehen: Über 600 Kanäle mit Inhalten von ProSieben über N24 bis zu Web-TV-Shows à la Ehrensenf oder „Bottleplot“, dem kultigen Wein-Podcast, stehen zur Auswahl. [...] Für Googeln, Gamen, Gucken!", so verkündet der Anbieter stolz (und mit Sperrfrist bis Mitternacht, obwohl der Dienst schon läuft).

Ist das die Rache der GEZ? Jedes neue Handy ab jetzt sofort mit Fernsehen ausrüsten und damit gebührenpflichtig machen? Oje, da geb ich mir doch die Google...:

Naja, halb so schlimm. Es geht nicht um Live-Fernsehen, wie bei Vodafone live, sondern nur ums Herunterladen und Ansehen von Archivclips aus dem Fundus der kommerziellen Fernsehsender, ob eben der unsägliche Raab oder Galileo. Aber auch der Deutschen Welle. Man bekommt also durchaus gute Qualität geboten, oder kann sich einfach dem Entertainment hingeben.

Der sowohl von Software (herunterzuladen im Android Market) als Inhalten her bislang kostenlose Dienst dailyme.tv ist dabei sehr nett und bietet an, nur WLAN zu nutzen, um die Datenflatrate des T-Mobile-Vertrags nicht anzuknabbern. Dann lädt er eine Handvoll Clips herunter, die man sich dann der Reihe nach ansehen kann.

Da die Filme nicht gestreamt, sondern erst heruntergeladen und dann angesehen werden, spielt der Empfang beim Gucken keine Rolle und das Ergebnis kommt ohne Stottern und Aussetzer aus. Man kann damit also auch in der Münchner U-Bahn glotzen, in der es bekanntlich bislang keine Mobilfunkversorgung gibt. Und dann zuhause wieder kostenfrei über WLAN neue Filme einfüttern. Vidopodcast offline. Allerdings muss dafür natürlich genügend Platz auf der Speicherkarte sein, sonst ist der Spaß schnell vorbei.

Trotzdem handelt es sich nicht wirklich um Genuß: Die Filme sind unscharf, ruckeln und der Lautsprecher scheppert. Zudem ist Pro7 das Display des G1 deutlich zu groß: Es sendet Videos mit dickem schwarzen Trauerrand.

Doch für den Lautsprecher des G1 und die Kodierung der Pro7-Filmchen kann dailyme.tv nichts und die niedrige Datenrate der Filme macht das Laden immerhin nicht zur Tortur.Der Akku des G1 wird allerdings dennoch in Rekordzeit leer.

Und die GEZ? Die hat Pech: Reine Archivinhalte sind nicht gebührenpflichtig!

Dailyme.tv, seit März 2008 aktiv, versorgt übrigens bereits 250 Handymodelle mit TV-Clips. Werbefinanziert, gebührenfrei. Und technisch durchdacht. Wenn "Handy-TV" - mein Fall ist es zugegeben trotzdem nicht, es ist und bleibt einfach Mäusekino - dann so.

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!