Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.05.10

D-Link DIR-457: Soziales UMTS-Modem

D-Link DIR-457 Mobiles UMTS-Modem

Mit dem D-Link MyPocket DIR-457 kann man im Zug, in der Beiz oder irgendwo eine Netzparty mit Internetzugang über UMTS starten.

D-Link DIR-457 Mobiles UMTS-ModemDas akkubetriebene MyPocket DIR-457 wird vom Hersteller als mobiler 3G HSDPA Router bezeichnet. In der Praxis kann man damit im Zug, in der Beiz oder irgendwo eine Netzparty mit Internetzugang über UMTS starten.

Tethering ist das neumodische Wort dafür, wenn sich ein Mobiltelefon für einen anderen PC als Brücke ins Internet anbietet. Die Verbindung zwischen PC und Telefon erfolgt dabei meist über Bluetooth oder WLAN. Verkabeltes Tethering ist aber eine Egoistenlösung, das Handy kann nur ein Endgerät bedienen.

Ganz anders ist das beim D-Link DIR-457 . Es stellt bis zu 16 Geräten parallel einen Internetzugang zur Verfügung.

Diese können sich allerdings nur via WLAN (802.11b,n,g) mit dem kleinen Kästchen verbinden. Dieses öffnet dann via UMTS/HSDPA einen Internetzugang mit 3.6 Mbps im Download und maximal 384 kbps in Upload-Richtung.

Weil das DIR-457 auch ein kompletter WLAN-Router ist, vernetzt aber die angeschlossenen Geräte direkt untereinander. Das kleine Kästchen hat sogar einen integrierten microSD-Kartenslot. Die Daten auf den Speicherkärtchen sind für alle Benutzer im Funknetz nutzbar.

Damit unterwegs nicht die Bösen die Funkparty stören, verfügt das D-Link DIR-457 MyPocket über folgende Sicherheitstechnik:

  • WLAN-Verschlüsselung mit WPA-PSK / WPA2-PSK
  • Stateful Packet Inspection (SPI)
  • Firewall mit Denial of Service (DoS) und Port-Scan-Blockierung
  • IPSEc/PPTP/L2TP VPN pass-through
  • MAC-Adressfilter

Der Akku soll zwei Stunden durchhalten und wird via Mini-USB-Dose aufgeladen.

Alternativ kann man das DIR-457 als reines kabelgebundenes Modem nutzen, ein kleiner Schalter wählt die Funktion.

Der Partylöwe ohne SIM-Lock ist mit rund 300 Franken (210 Euro) nicht ganz billig, vermutlich werden aber Netzanbieter aber subventionierte, gelockte Modelle anbieten.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer