Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.09.14

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

The Coolest Cooler: Kühlbox mit integriertem Mixer, Ladeakku und Bluetooth-Lautsprechern. Bilder: Ryan Grepper

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

The Coolest Cooler: Kühlbox mit integriertem Mixer, Ladeakku und Bluetooth-Lautsprechern. Bilder: Ryan Grepper

Sie kann nicht nur kühlen, sie kann auch Cocktails mixen, Flaschen öffnen, Smartphones aufladen, lässt sich leicht transportieren oder als Tisch und als Ghettoblaster benutzen. Das ist die clevere Kühlbox "The Coolest Cooler" von Ryan Grepper, die wir euch vor sechs Wochen hier vorgestellt haben.

Damals orakelten wir bereits, dass die Box auf einem guten Weg sei, einen neuen Kickstarter-Rekord aufzustellen. Und nun hat sie das geschafft: 13,2 Millionen US-Dollar kamen bei der Crowdfunding-Aktion zusammen. Das sind rund drei Millionen Dollar mehr als beim bisherigen Spitzenreiter, der Smartwatch Pebble.

 

Wer will, kann daran einen Trend ablesen: Bulliger Alltagsgegenstand schlägt filigrane Kleinelektronik. Das Handgelenk haben wir nun - im wahrsten Sinne des Wortes - abgedeckt. Zeit, sich die großen Gadgets vorzunehmen. Man könnte aber auch eine Gemeinsamkeit sehen: Zwei bis dahin wenig vielseitige Gegenstände - Armbanduhr und Kühlbox - wurden neu aufgemöbelt und endlich zu dem gemacht, was sie sein sollten. Und Kickstarter hat es möglich gemacht.

Bisherige Rekorde zwei Jahre alt

So oder so: Grepper sei der Erfolg gegönnt. Er trat übrigens nicht das erste Mal mit der Kühlbox an: Seine erste Kickstarter-Aktion für The Coolest Cooler floppte - höchstwahrscheinlich, weil er sie im Winter lanciert hatte und das frierende Kickstarter-Publikum sich alles andere besser vorstellen konnte, als sich eine Kühlbox zu kaufen. Der heiße Sommer war dafür viel geeigneter und das Video zur Kampagne machte in der Tat Lust auf mehr:

Der neue Rekord war überfällig. Die alte Marke des bisherigen Spitzenreiters Pebble stammt immerhin schon aus dem Mai 2012. Und auch die bisherige Nummer zwei schaffte ihren Rekord im Jahr 2012: die Android-Spielkonsole Ouya brachte es auf 8,5 Millionen Dollar.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer