Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.12.14

ClickStick: Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

Die LEDs stellen Informationen dar. (Foto: ClickStick)

Das erste smarte Deodorant der Welt. Muss das sein? Offenbar, das Interesse am ClickStick ist erstaunlich groß. Denn es ist nicht nur ein vermutlich gut duftendes Gadget, sondern es möchte auch den jährlich anfallenden Plastikmüll verringern.

Die LEDs stellen Informationen dar. (Foto: ClickStick) Die LEDs stellen Informationen dar. (Foto: ClickStick)

Vielleicht liegt es an dem witzigen Video, das Gilad Arwatz und sein Team veröffentlichten, um die eigene Erfindung vorzustellen? Womöglich ist die Idee auch eine interessante, die die Leute dazu bewegte, bei Kickstarter die Kampagne erfolgreich zu beenden? Denn ClickStick ist ein nachfüllbares Deo, das mit einer speziellen Basisstation ausgestattet wurde. Diese hat praktische Informationen parat und ermöglicht eine Verbindung zum Smartphone oder Tablet.

 

Was zum...?

ClickStick ist für den täglichen Gebrauch gedacht. Immer dann, wenn man ein Deo benötigt, soll man es auch verwenden. Ein Unterschied zu herkömmlichen Produkten ist allerdings, dass die Macher im Vorfeld zwischen dem eigentlichen Deo und der Verpackung unterscheiden. Denn die Hülle soll man gefälligst beliebig oft verwenden. Ist das Deodorant aufgebraucht, kauft man sich einen neuen Container mit einem frischen Duft. Die Apparatur, auch Applicator genannt, wiederum ist das Herzstück von ClickStick. In diese steckt man die Nachfüll-Container.

Zwei AAA-Batterien  versorgen ClickStick mit Energie, eine Verbindung zum Smartphone oder Tablet fehlt natürlich für ein Smart Device nicht. Dadurch erhält man praktische Informationen, beispielsweise Erinnerungen, wann eine Verwendung wieder angebracht wäre, wie hoch der allgemeine Verbrauch ist und wann ClickStick nachgefüllt werden sollte. Farbige LEDs symbolisieren ferner den aktuellen Stand. Auf Knopfdruck wird immer eine vorgegebene Menge an Deo bereitgestellt, eine Überdosierung ist an sich nicht möglich.

Wozu?

Sicherlich klingt ClickStick etwas schräg, vor allem weil das Deodorant doch ziemlich wuchtig ausgefallen ist. Andererseits besitzt die Idee durchaus einige Vorzüge: Dass weniger Plastik weggeworfen wird, ist naheliegend. Ebenfalls kann man auf Wunsch diverse Deo-Sorten erwerben oder gar eigene verwenden. Zumindest theoretisch.

Vermutlich kamen für potentielle Interessenten genügend Vorteile zusammen, denn kurz vor Ablauf der Kickstarter-Kampagne wurde das anvisierte Ziel von 55.000 US-Dollar geknackt. Es ist durchaus möglich, dass dies auch an dem recht niedrigen Preis lag: Ein ClickStick in einer favorisierten Farbe mit einem aluminiumfreien Deo konnte man sich für 19 US-Dollar (zzgl. Versand nach Europa) sichern. Bereits im Mai 2015 soll mit der Auslieferung begonnen werden.

Gewiss in Kürze wird es auf der Kickstarter-Seite weitere Details zu der Möglichkeit, ClickStick vorzubestellen, geben. Wundern würde es mich nicht, wenn ein namhafter Hersteller den Ansatz in dieser Form übernehmen würde....

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer