Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.11.13

ChargeDrive: Ladekabel, Dreibeinstativ und USB-Stick in einem

ChargeDrive 3-in-1 {ChargeDrive;http://www.kickstarter.com/projects/1946530531/chargedrive-the-utilitarian-device-for-your-phone}

Zwei Eigenschaften des Kickstarter-Projekts ChargeDrive verrät schon sein Name. Das vielseitige Gadget will das Leben von Smartphone-Besitzern vereinfachen und gleichzeitig Ladekabel, USB-Stick und Dreibeinstativ sein.

 

Ein Ladekabel kann man als Smartphone-Besitzer immer gebrauchen, einen USB-Stick eigentlich auch. Und ein Stativ für Video-Chats und zum bequemen Betrachten von Videos? Auch nicht schlecht. Warum also nicht alle drei Vorteile in einem kleinen, mobilen Gadget vereinen?

ChargeDrive heißt der kleine Helfer, der gerade auf Kickstarter Unterstützer sucht, um in Serienproduktion gehen zu können. Das folgende Video soll potenzielle Nutzer von den Vorzügen überzeugen.

Wie man sieht, ist ChargeDrive nicht viel größer als ein USB-Stick, kann aber mehr. Entfaltet man das Gadget, hat man ein Dreibein-Stativ, auf das man ein iPhone, Android Smartphone, Windows Phone oder einen Blackberry stecken kann.

Es gibt ChargeDrive-Versionen mit Micro-USB, Apple Lightning und Apple 30-Pin-Stecker. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es auf Dauer dem Smartphone-Anschluss nicht so gut tut, ohne zusätzliche Stütze als Halterung zu fungieren.

Man kann sein Smartphone auch ohne Weiteres im Querformat auf die Kunststoffplatte mit Mikro-Saugnäpfen heften. Diese Art der Halterung belastet den Anschluss mit Sicherheit nicht.

Wird der integrierte USB-Stecker in einen Rechner gesteckt, kann man ChargeDrive als Ladekabel (oder vielleicht eher Ladestecker) nutzen. Darüber hinaus sind 16 GB Flash-Speicher im Gadget untergebracht.

Eine praktische Sache also, die es den Nutzern erspart, Ladekabel, USB-Stick und Smartphone-Ständer einzupacken - ChargeDrive ist alles auf einmal.

Weitere Infos gibt es auf der Kickstarter-Seite von ChargeDrive. Die Finanzierungsrunde endet in knapp sechs Wochen, am 9. Dezember 2013. Erklärtes Ziel sind 40.000 US-Dollar, rund 8.000 sind bereits zusammengekommen.

39 US-Dollar (rund 28 Euro) soll das vielseitige Gadget für Unterstützer kosten, dazu noch 15 US-Dollar (circa 10 Euro) für den Versand nach Europa. Wenn die Finanzierung erfolgreich verläuft, soll ChargeDrive im Januar 2014 ausgeliefert werden.

UPDATE: Das Projekt wurde gestoppt und neu aufgesetzt, wie der Initiator Idris Sunmola schreibt, weil man bessere Produktionsbedingungen ausgehandelt habe. Ziel sind jetzt nur noch 17.000 US-Dollar, es läuft bis zum 20. 12. 2013 und ein ChargeDrive ist ab 29 US-Dollar zu haben.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer