Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.03.12

BumpyPhoto: 3D-Skulpturen aus deinen Fotos

(Quelle: BumpyPhoto)

Die US-amerikanische Firma BumpyPhoto hat eine interessante neue Anwendung für 3D-Drucker gefunden: Sie erstellt farbige, dreidimensionale Skulpturen aus den Fotos der Kunden.

 

Es wird wohl nicht lange dauern, bis diese Läden für individuelle Hologramme auch den Dienst in petto haben, den die Firma BumpyPhoto anbietet: Die Kunden können ein Foto hochladen und sich daraus ab USD 79 eine dreidimensionale, farbige Skulptur erstellen lassen. Dabei erkennt das System von BumpyPhoto zunächst automatisch die dritte Dimension in der zweidimensionalen Vorlage. Danach kontrollieren menschliche Experten das Ergebnis und greifen bei Bedarf korrigierend ein. Bevor das Ganze in den 3D-Druck geht, gibt der Kunde noch grünes Licht.

Und schon hat man nicht nur ein Foto, sondern eine Skulptur von seiner Lieblingskatze, den Enkeln oder was auch immer man gern dreidimensional auf dem Sideboard stehen haben möchte.

Je höher aufgelöst die Vorlage ist, desto besser funktioniert das System. 2 Megapixel sind das Minimum. Richtig gut klappt es logischerweise bei klar erkennbaren, einzeln stehenden Motiven. Je komplexer das Bild, desto schwieriger die Aufgabe.

Die Bildergalerie und das folgende Video geben Eindrücke von den Abläufen und den möglichen Ergebnissen.

Ehrlich: Ich finde ja, dass schon diese individuellen Hologramme häufiger einen Hauch Grusel in sich bergen. Ähnlich geht es mir mit ausgestopften ehemaligen Haustieren. Und auch in diesem Fall bin ich nicht so hundertprozentig überzeugt, dass das Ergebnis immer so schick aussehen wird, wie man sich das wünscht. Gerade Gesichter werden sehr schnell zur Fratze, wenn schon eine Kleinigkeit nicht stimmt. Insofern ist die Auswahl des Motivs hier sehr entscheidend.

Interessant ist die Idee so oder so. Und sobald beispielsweise der Laden mit den Hologrammen in einem Einkaufszentrum des eigenen Vertrauens das auch im Angebot hat, kann man sich ja selbst ein (dreidimensionales) Bild davon machen.

Via gizmag

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer