Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.12.11

Brammo eBikes: Die Zukunft fährt elektrisch.... Zweirad!?

Brammo Enertia {pd Brammo;http://brammoelectricmotorcycles.smugmug.com/}

US-Hersteller Brammo möchte den europäischen Markt mit elektrischen Motorrädern erobern - fragt sich, ob sie damit mehr Erfolg haben könnten als die vierrädrigen Elektromobile.

2012 bringt der amerikanische Elektromotorrad-Hersteller Brammo aus Ashland, Oregon, mehrere Elektro-Motorräder auf den europäischen Markt. Während die Elektroautos mit vier Rädern meist jenseits der EUR-30'000-Grenze anfangen, gibt es das Einstiegs-Zweiradmodell "Enertia" schon ab EUR 6'800,-. Brammo betont, dass das Gefährt in Europa produziert wird.

Mit 13 kW Leistung (18 PS) ist man auf dem "alltagstauglichen" Motorrad mit maximal 100 km/h unterwegs. Die maximale Reichweite beträgt laut Hersteller 70 Kilometer, das maximale Drehmoment liegt bei 40 Nm. Der Lithium-Eisen Phosphat-Akku lässt sich binnen drei Stunden Ladezeit auf volle Kapazität aufladen, dazu reicht eine normale Steckdose - das Ladegerät ist in dem Motorrad integriert. Brammo rechnet vor, dass eine "Tankfüllung" etwa 60 Eurocent koste. Der massige Korpus verbirgt vor allem die fetten Akkus.

Als nächstes steht bei Brammo das "City & Country-Modell Enertia Plus" auf der Agenda (wir berichteten bereits kurz über den US-Start). Das soll mit doppelter Akku-Kapazität Reichweiten von bis zu 150 Kilometer erzielen und EUR 9.346,- Euro kosten. "Damit ist die Enertia das perfekte Motorrad für Berufspendler, die aus den Vorstädten schnell, umweltfreundlich und günstig in die Innenstädte fahren möchten.

Eine echte Mobilitäts-Revolution", ist sich Brammo-Europamanager Hans Eder sicher. Vorbild sind für ihn allerdings die Asiaten: Die Stadtverwaltung von Hong Kong stattet seine Polizei mit etwa 200 Elektro-Bikes diesen Typs aus. Der Stand des technisch Machbaren sei das Brammo-Flaggschiff "Empulse" mit Leistungsparametern, "die bislang undenkbar waren" (O-Ton Brammo). Die Empulse 10.0 mit Sechsgang-Getriebe kostet EUR 14'445, leistet mehr als 50 kw und wird bis zu 180 Stundenkilometer schnell.

Ob sich die Menschen bei uns auf zwei Rädern fortbewegen werden, die bisher eine warme Hülle und vier Räder benutzten, wage ich zu bezweifeln. Im Augenblick heisst es sowieso abwarten, denn Brammo befindet sich noch in der Startphase und baut gerade eine Händlerstruktur auf, die bis Ende nächsten Jahres "stehen" soll. Weiterhin soll es "Brammoparx" geben - Erlebnisparks, in denen man Brammo-Motorräder leihen und Offroad-Sport betreiben kann - inklusive zugehöriger Schutzkleidung.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer