Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

20.11.06

Bluewin TV: am Vorabend der Installation

img 01896 5a3736484ff0[1]

img 01896 5a3736484ff0[1](Für Nicht-Schweizer und andere Uneingeweihte: "Bluewin TV" ist das IPTV-Angebot von Swisscom Fixnet, siehe Infos auf der einen und auf der anderen Website. Bluewin TV ist sei etwa zwei Jahren angekündigt, verzögerte sich aber mehrfach wegen technischer Probleme. Zum 1. November wurde Bluewin TV offiziell lanciert; die ersten Anschlüsse werden seit dem 13.11. live geschaltet.)

Ich wäre gern auch der erste gewesen, so wie Huwi. Aber es ging nicht schneller. Kurz die bisherigen Stationen:

Schritt 1 (seit Anfang November)

Habe mehrfach versucht, online zu bestellen. Immer kam eine Fehlermeldung; ich solle bitte beim Call Center anrufen. Dazu hatte ich jeweils keine Zeit.

Schritt 2 (8.11.)

Ich schaffe es endlich, beim Call Center anzurufen. Huch, die Fehlermeldung hiess: "Kunde ist nicht solvent." :-) Ich hatte schon vor Monaten die Swisscom-Rechnung auf E-Rechnung/PayNet umgestellt, dabei aber die Rechnung vergessen, die ich schon zuhaus rumliegen hatte. Ähem.

Lustig, wie der Call-Center-Mitarbeiter damit umgeht. Ich sage zu ihm: "Das stimmt nicht, ich bin solvent, die Rechnung war auch nur gering und ist inzwischen bezahlt." Er: "Ach so, na dann ist ja alles klar." Vertrauensland Schweiz...

Am längsten dauert es, bis ich mich für einen Tag entscheiden kannm, an dem das Signal von ADSL auf VDSL umgestellt wird. An diesem Tag stöpselt ein Techie was in der lokalen Verteilstation um. Ich habe den 13., 14., 17. und 20.11. zur Auswahl. Ich überlege hin und her, welcher Tag zuhaus den wenigsten Stress verursachen wird und entscheide mich dreimal um. Am Ende wähle ich den 14.11.

Der Mitarbeiter beschreibt mir grob den weiteren Ablauf: Swisscom schicken mir das VDSL-Modem. Auf keinen Fall soll ich das Modem schon vorher anschliessen, sondern ich warte bis zum besagten 14., bzw. bis das Internet via ADSL nicht mehr läuft. Dann erst stöpsle ich um. Genauer können sie es mir auch nicht sagen.

Schritt 3 (10.11.)

Das VDSL-Modem kommt. Ich rühre es brav nicht an. Papierkram kommt auch irgendwann. Ich schicke ihn brav unterschrieben zurück.

Schritt 4 (14.11.)

Tag der Umstellung - und ich bin abends nicht zuhaus. Habe doch den falschen Tag genommen. In aller Herrgottsfrühe versuche ich, alles frauensicher vorzubereiten so vorzubereiten, dass das Umstecken möglichst keine Hürde mehr darstellt.

 

Alt/ADSL (unten) und neu/VDSL (oben): Man muss wirklich nur eine Etage höher am selben Ort einstöpseln

Am Abend ist tatsächlich das Internet wie vorgesehen weg, aber aller telefonischer Fernsupport hilft nichts, das neue VDSL-Modem macht laut Auskunft der Umstöpslerin keinen Mucks (Schweizerisch: keinen "Wank"). Ich glaube es zum Glück und mache keine lästerlichen Bemerkungen.

Schritt 5 (15.11.)

Am nächsten Abend: Das neue VDSL-Modem macht auch bei mir keinen Mucks. Nichts. Keine einzige LED leuchtet. Ich gebe auf und lasse ein ein paar Stunden liegen. Bei der nächsten Bastelrunde fällt mir ein Knacken am Netzteil auf. Ein wüster Wackelkontakt. Aber nicht so einer, bei dem es manchmal nicht funktioniert, sondern bei dem es in 90% der Stellungen nicht funktioniert und nur bei komisch Hinlegen und Beschweren der Kabel mit allen möglichen Gegenständen mal ein Kontakt zustande kommt. Trotzdem, irgendwann geht's, und sofort sind alle PCs online, inkl. WLAN (unverschlüsselt).

Da es 21.50 Uhr ist und das Call Center bis zehn Betrieb hat, rufe ich schnell an. Hab einen sehr kompetenten Herrn erwischt. Er sagt, das mit dem Netzteil sei ein bekanntes Problem, sie schicken mir sofort ein ganzes, neues VDSL-Modem zu (damit hatte ich schon gerechnet, dass sie nicht nur ein Netzteil schicken können - SAP lässt grüssen). Ich antworte, OK, dann schicke ich das andere Modem zurück, darauf er: "Nee, müssen Sie nicht. Wenn das Modem defekt ist, erfassen wir es als defekt, sie können das alte behalten." Ich staune, aber er meint, das sei so. Offenbar will Swisscom am Anfang auf Nummer sicher gehen, was Kundenzufriedenheit angeht. Mir soll's recht sein.

Wann nun der Installateur installieren kommt, kann er mir nicht mehr sagen; "wir sind überrannt worden und haben im Moment 2000 pendente Installationen in der Pipeline", und: "die Systeme werden schon um halb zehn runtergefahren". Na ja, wir sind ja schon weit gekommen für 21.50 Uhr.

Ich verschlüssle noch schnell das WLAN. Da die Firmware des Modems identisch ist mit der des alten ADSL-Modems, mit der ich schon viele schöne Stunden verbracht habe, dauert das nur zehn Minuten. Die WLAN-Clients inkl. des E61 connecten danach, als wäre nie etwas gewesen.

Schritt 6 (20.11.)

Das Swisscom-Fixnet-Call-Center ruft mich abends um halb sieben im Bus auf dem Handy an. Ich kriege das Handy nicht schnell genug aus der Tasche genestelt und rufe zurück. Natürlich habe ich eine andere Person dran, die mir aber nach Bekanntgabe meiner Festnetznummer sofort genauso weiterhelfen kann. Ich LIEBE gut organisierte Call Center!

Die Dame stellt mir fünf Fragen: Ist das Modem schon eingetroffen? Ja. Haben Sie es schon installiert? Ja. Stimmt es, dass Sie nur einen Fernseher anschliessen wollen? Ja. Sind Telefonanschluss und Kabelanschluss im selben Raum? Ja. Sind die Anschlüsse mit Möbeln zugestellt oder frei zugänglich? Denken Sie, ich bin doof oder was? Ja, sind alle frei zugänglich. Haben Sie Ihre Zugangsdaten für das Swisscom-Fixnet-Kundencenter parat? Ja, habe ich. Was Sie nicht fragt: Sind Telefonanschluss und Kabelanschluss in derselben Ecke des Raumes? Sind sie nämlich nicht, sondern es sind fünf Meter Luftlinie dazwischen, schräg durch den Raum, und ich bin gespannt, wie die überbrückt werden, mit einem Kabel quer über den Boden wohl nicht.

Dann meint sie, sie wolle mir "einen ungewöhnlichen Vorschlag machen: Geht Ihnen morgen früh um acht?" Sie findet das ungewöhnlich, weil es so kurzfristig ist, finde ich heraus. Nee, nehme ich, ich muss nur möglichst bald in Zürich sein. Das könne sie nicht garantieren, es dauere normalerweise drei Stunden. Aber wie ich ja schon bei Huwi gelesen habe, dauert es in Wirklichkeit nur eine halbe Stunde, wenn alles andere schon fertig ist.

Also. Bis morgen früh.

 

Tags: Bluewin , Swisscom Fixnet , Bluewin-TV , IPTV

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer