Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.09.13

Basteldings: Mini-Replika des ersten Mac läuft mit einem Raspberry Pi

Mini-Mac mit Vorbild im Hintergrund. (Fotos: John Leake)

John Leake vom RetroMacCast hat eine Ikone der Computergeschichte nachgebaut: den original Macintosh von 1984. Allerdings hat er sich einige Freiheiten herausgenommen. So ist seine Replika nur ein Drittel so groß wie das Vorbild und im Innern arbeitet ein Raspberry Pi.

Mini-Mac mit Vorbild im Hintergrund. (Fotos: John Leake)

Dass man mit dem Minimalcomputer Raspberry Pi die unterschiedlichsten Ideen umsetzen kann, haben wir ja hier auf neuerdings.com schon häufiger gezeigt . Diesmal dient er dazu, einen inzwischen fast 30 Jahre alten Vorfahren zu simulieren. Und das gelingt ihm sogar ziemlich gut, wie das folgende Video zeigt.

Wie man sieht, hat John Leake sehr viel Mühe darauf verwendet, das Gehäuse des ersten Macs nachzubauen – auf ein Drittel der ursprünglichen Größe geschrumpft. Dabei war der Mac damals schon unglaublich kompakt. "Traue keinem Computer, den du nicht hochheben kannst", sagte er per Sprachausgabe bei seiner Präsentation. "Traue keinem Computer, der nicht auf deine Handfläche passt", könnte sein Nachfahre entgegnen.

Interessant ist am Mini-Mac aber nicht nur, dass er wie ein kleiner Mac aussieht, sondern dass er sogar funktioniert. Dank Emulationssoftware lässt sich der OS-X-Vorläufer "System 6" darauf betreiben. John Leake hat sich hier wie auch bei der Größe eine weitere Freiheit genommen und bedient seine Replika mit einer drahtlosen Apple-Tastatur von heute und einer Magic Mouse. Dank des Rasperry Pi stehen außerdem so neuzeitliche Anschlüsse wie HDMI und USB zur Verfügung.

Gerade einmal 3,5 Zoll Diagonale hat das Display des Mini-Mac, das natürlich keine Röhre wie im Original ist, sondern ein LCD. Immerhin 320 x 200 Pixel Auflösung hat es.

Leider gibt es zum Mini-Mac keine Teileliste und erst recht keine Bauanleitung. Immerhin findet man in der Bildergaleroe beim RetroMacCast auch Fotos des Innern. Allerdings dürfte das Hauptproblem sowieso das Gehäuse sein.

Da wäre es dann wohl deutlich einfacher, eine Replika des Apple I anzufertigen, denn der wurde schließlich noch ganz ohne Gehäuse ausgeliefert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer