Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.06.13

August Smart Lock: Bluetooth ist der Schlüssel

August Smart Lock - per App bestimmen, wer ins Haus darf

August ist ein cleveres Türschloss, dass nur berechtigten Personen via Smartphone und Bluetooth Einlass gewährt. Aber wie sicher ist das Smart Lock und was unterscheidet es von dem sehr ähnlichen Projekt Lockitron?

August Smart Lock - per App bestimmen, wer ins Haus darf August Smart Lock - per App bestimmen, wer ins Haus darf

Wer hätte gedacht, dass wir eines Tages einmal in einer Welt leben würden, in der sogar Türschlösser Spaß machen? Aber ja, es ist so weit: Smart Locks wie Lockitron und das neue August zeigen, wie es gehen könnte. Per App verschickt man Einladungen und entscheidet so, wer Zugang zur eigenen Wohnung bekommen darf. Oder man legt ganze Listen an - etwa für alle Gäste, die sich zu einer Party angemeldet haben. Wenn man sich mit dem Partner oder Mitbewohner verkracht hat und ihn nicht mehr hineinlassen möchte, löscht man einfach seine Berechtigung.

August funktioniert via Smartphone und Bluetooth. Wer eingeladen wird, muss nicht einmal die App installieren, sondern nur Bluetooth einschalten. Auf kurzer Distanz erkennt das Schloss dann angeblich automatisch, wer gerade kommt, und verschafft der Person Zutritt. Das wirft natürlich automatisch Fragen über die Sicherheit auf.

 

 

Nicht sicherer als ein Türschloss aber komfortabler

August verwendet eine Verschlüsselung, die einen bestimmten Code mit dem Empfänger abgleicht. Das biete mehr Variationen als jeder herkömmliche Schlüssel und sei damit sicherer, schreiben die Anbieter auf ihrer Website. Das Gehäuse besteht aus Aluminium, wird innen auf das herkömmliche Türschloss aufgesetzt und mit vier handelsüblichen AA-Batterien mit Strom versorgt. Wenn die Batterien schwächer werden, meldet sich die App mit einer Push-Nachricht. Auch bei der Einrichtung kommuniziert man mit August via Bluetooth und Smartphone; ein WLAN- oder Mobilfunkmodul ist nicht enthalten. Wie das ganze in der Praxis funktioniert, erklären die Macher im Video:

www.youtube.com/watch

Von außen lässt sich August auf Wunsch auch weiterhin mit einem herkömmlichen Schlüssel öffnen - was im Notfall sicher nicht schaden kann. Lockitron ist damit nicht wirklich sicherer als ein gewöhnliches Türschloss, aber es ist angenehmer zu bedienen - gerade wenn viele Bewohner oder Besucher ein- und ausgehen. August soll nach Angaben der Anbieter noch im Laufe dieses Jahres erscheinen und 199 US-Dollar kosten. Reservierungen werden bereits entgegen genommen.

Mitgründer bereits für Ouya und Jawbone aktiv

Auch immer ganz interessant zu erfahren, wenn es um das Thema Sicherheit geht: Wer steckt eigentlich hinter dem Projekt? In diesem Falle Techunternehmer Jason Johnson und Produktdesigner Yves Behar, die ganz und gar keine Unbekannten in der Szene sind. Johnson hat bereits mehrere Startups begleitet, mitgegründet und verkauft, darunter die Mobile-Security-App AirCover. Er ist Vorsitzender des Konsortiums des Internets der Dinge, zu dem sich Anfang des Jahres mehrere Unternehmen zuammengeschlossen haben. Behar arbeitete zuletzt beim kreativen Technikhersteller Jawbone (unter anderem verantwortlich für die Jambox und das Fitnessarmband "Up"). Außerdem designte er die Spielkonsole Ouya mit.

Konkurrent Lockitron

Konkurrent Lockitron mit WLAN, Arduino und SMS

Mit so viel Prominenz im Rücken hat man gute Chancen in dem jungen Markt der Smart Locks. Hier stößt August auf den Mitbewerber Lockitron, den wir euch im vergangenen Oktober erstmals vorgestellt haben und der etwas ganz Ähnliches anbietet. Automatisches Türöffnen mit Hilfe von Bluetooth, die Installation auf das bestehende Türschloss - bei einigen ihrer Ideen, so scheint es, haben sich die August-Erfinder bei Lockitron inspirieren lassen. Auffälligste Unterschiede: Im Lockitron steckt ein Arduino-Mini-PC, der Bastlern Hacks für weitere Sicherheitsfeatures ermöglicht. Anders als der August verfügt Lockitron über ein WLAN-Modul (mit starker Verschlüsselung), der auch einen Fernzugriff erlaubt. Das Schloss lässt sich bei Bedarf auch via SMS öffnen. Preislich ordnet sich der Lockitron mit 179 Dollar leicht unterhalb des August an. Er soll ab Mitte Juli in den Verkauf gehen.

Beide Konzepte eignen sich gut für WGs, kleine Büros, Pensionen oder auch Menschen, die ihre Wohnungen über AirBnB und Co. untervermieten. In meinen Augen sind die Lösungen noch etwas teuer, aber erfrischend vielseitig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer