Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.09.12

iPhone 5: Ist Apples Androiden-Abwehr stark genug?

Apples Marketingchef Phil Schiller und das weiße iPhone 5. Foto: The Verge

Das heute vorgestellte iPhone 5 steht unter einem enormen Erfolgsdruck, denn zum einen ist es Apples wichtigste Einnahmequelle und zum anderen sieht es sich so viel Konkurrenz wie noch nie gegenüber. Halten die Zäune um Apples Ökosystem?

Wer die Gerüchte der letzten Wochen verfolgt hatte, erlebte bei der Keynote heute keine Überraschung mehr. Das iPhone 5 entspricht komplett dem, was auf zahlreichen Websites bereits zu sehen und zu lesen war. Die Glasrückseite besteht jetzt aus Aluminium, der Bildschirm misst 4-Zoll-Diagonale und bietet 1.136 x 640 Pixel. Das iPhone 5 ist im Vergleich zum iPhone 4S 20 Prozent leichter (112 g) und 18 Prozent dünner (7,6 mm). Neue Mobilfunkstandards bis hin zu LTE sind nun in dem Gerät zu finden, wobei LTE in Europa nur in Großbritannien und Deutschland bei jeweils einem Anbieter möglich ist. Und auch an anderen Stellen ist das iPhone 5 eine Evolution, keine Revolution: schnellerer Chip, schnellere Grafik, bessere Kamera und ein neuer, erheblich kleinerer Dock-Connector namens "Lightning". Jedes Teil am iPhone habe man optimiert, erklärte Apples Marketingchef Phil Schiller. Ab 14. September kann man es vorbestellen. Ab 21. September ist es in Deutschland erhältlich. Ab 28. September dann in der Schweiz und in Österreich.

Apple hält die Modellpalette dabei weiterhin klein. Es gibt keine zahllosen Modellvarianten, wie sie bei anderen Herstellern üblich sind. Bei Apple gibt es das aktuelle iPhone, zwei Vorgänger, fertig. Die Simplifizierung zieht sich durch die gesamte Produktstrategie. Manche empfinden das als Vereinfachung, andere als Einschränkung. Für Apple jedenfalls lohnt sich dieses Vorgehen, wie man an ihren beispiellosen Gewinnspannen sieht. Sie können bei ihren Zulieferern nun einmal in großen Stückzahlen einkaufen und langfristige Vereinbarungen treffen.

Bisher eine einzige Erfolgsgeschichte

Die andere Frage ist, ob Apple mit dem iPhone seine Erfolgsgeschichte fortsetzen kann. Bislang hatte das Unternehmen von jeder neuen Generation so viele Geräte verkauft, wie von den vorherigen zusammengenommen. Es scheint kaum vorstellbar, dass sich das weiterhin fortsetzen lässt. Auf der anderen Seite wächst der Smartphone-Markt insgesamt und Apple erschließt in China und andernorts auch neue Märkte.

400 Millionen iOS-Geräte hat Apple bislang verkauft, hieß es zu Beginn der Keynote heute. Über 700.000 Apps sind im App Store zu finden. Auf diese Basis muss das Unternehmen nun setzen, wenn es gegen die mächtige Android-Konkurrenz bestehen will. Dort gibt es schließlich Geräte in zahlreichen Varianten für jeden Geschmack und Geldbeutel. Und wer weiß, ob Microsofts Strategie mit Windows 8 und Windows Phone 8 nicht doch noch zündet in den kommenden Monaten.

Es besteht kein Zweifel daran, dass iPhone-Interessierte mit der neuesten Generation wieder ein gutes Gerät in die Hand bekommen. Es muss sich allerdings zeigen, inwiefern das generelle Interesse am iPhone erhalten bleibt, wo die Konkurrenz inzwischen auch viel zu bieten hat.

Was ist eure Meinung zum iPhone 5, einmal möglichst unabhängig davon, ob euch Apple insgesamt gefällt oder nicht? Wird Apple seinen profitablen 20-Prozent-Anteil damit innerhalb der nächsten 12 Monate verlieren, halten oder ausbauen?

Fotoquelle: The Verge Liveblog

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer