28.01.08

Amazon MP3 kommt Bezos greift iTunes an

Amazon hat den internationalen Beta-Start seines Musikdownload-Geschäfts angekündigt. Der Clou: Alle vier Major Labels machen mit - ohne Kopierschutz.

 

Demnächst kommt iTunes international unter Druck: Jobsies Megaonline Musicstore kriegt Konkurrenz von Jeff Bezos' Amazone: AmazonMP3 heisst der nicht sonderlich fantasievoll benamste Download-Musikladen des ehemaligen Buchhändlers Amazon.com, der in den USA seit ein paar Monaten online ist. Und warum ist das unangenehm für iTunes? Ganz einfach:

 

Die Musik des Amazon-Downloadshops liegt im guten, alten MP3-Format vor, und zwar mit ziemlich erträglichen 256KB codiert. Kein Kopierschutz, kein Formatsalat; das ursprünglichste Pocket-Player-Format, das praktisch jedes Gerät auch heute noch abspielen kann.

 

Dem Dateitausch scheinen damit keine Grenzen mehr gesetzt, aber die Majors stören sich nicht besonders daran: Alle vier machen bei Amazon mit. 3.3 Millionen Titel von über 270.000 Künstlern sollen bald schon für Preise ab 89 Cent zur verfügung stehen.

Und was bitte, hat die Majors (und laut Amazon 33.000 unabhängige Musiklabels) dazu gebracht, sich auf diesen heiklen Deal einzulassen?

Nun, seit längerem ist klar, dass sie sich über ihre verpasste Chance im Downloadgeschäft und das geniale Vorpreschen von Steve Jobs ärgern, der sich mit iTunes eine derart starke Position geschaffen hat, dass sie nun seinem Preisdiktat unterworfen sind.

 

Ein bisschen Konkurrenz, und sei sie auch kopierschutzfrei und noch billiger als iTunes, scheint ihnen da gerade gelegen zu kommen.

Ein Datum für den internationalen Start von AmazonMP3 hat der Online-Riese noch nicht festgelegt.

Pressemitteilung von Amazon

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!