Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.04.15

Amazon Dash Button: Mit einem Knopfdruck Klopapier oder Waschmittel nachbestellen

Amazon Dash (Bild: Screenshot Amazon.com)Amazon Dash (Bild: Screenshot Amazon.com)

Das klingt nach einem Aprilscherz, ist aber wohl keiner: Amazon hat einen Button namens Dash angekündigt, mit dem man schnell und einfach häufig benötigte Produkte nachbestellen kann. Die Idee ist simpel, aber effektiv. Und der Vorbote eines noch viel ausgeklügelteren Systems.

Amazon Dash (Bild: Screenshot Amazon.com)Amazon Dash (Bild: Screenshot Amazon.com) Amazon Dash (Bild: Screenshot Amazon.com)Amazon Dash (Bild: Screenshot Amazon.com)

Wenn Firmen um den 1. April herum neue Produkte enthüllen, dann muss man vorsichtig sein. Gerade, wenn sie kurios klingen. Doch bei Amazon Dash handelt es sich nicht um ein Fun-Gadget, sondern wohl um eine ernst gemeinte Erfindung von Amazon, um den Einkauf noch einfacher zu gestalten.

Was ist Amazon Dash? Ein Knopf. Besser gesagt: Ein etwa daumengroßes Plastikgehäuse mit einem großen Knopf darin. Unter der Haube steckt etwas Technik. Diese nimmt per Wi-Fi Kontakt zur Amazon-App auf dem eigenen Smartphone auf.

Schnelle Bestellung mit einmal Drücken

Die Funktionsweise von Dash klingt simpel und einleuchtend zugleich: Den Knopf bringt man mit seiner Klebefläche im Bad, im Waschraum, in der Küche oder auf der Toilette an. Eben an den Orten, wo man Produkte verbraucht, die man häufig benötigt, wie beispielsweise Klopapier, Küchenrollen, Kaffeepulver oder Rasierklingen. Mit einem Druck auf den Knopf wird eine Nachbestellung des Produktes in die Amazon-Kaufliste aufgenommen.

Aktuell sind die gebrandeten Amazon-Buttons an vordefinierte Produkte gebunden, zum Beispiel an die Waschmittelmarke „Tide“. Es soll aber auch möglich sein, den einzelnen Knöpfe über die Amazon-App andere Bestellungen zuzuweisen.

Damit nicht aus Versehen zu viele Bestellungen abgeschickt werden – zum Beispiel, weil Kindern an den Buttons herumspielen – wird der Trigger nach dem Drücken gesperrt. Eine weitere Order ist nur möglich, wenn die Ware geliefert wurde. Zudem erhält man auf seine Amazon-App eine Info, die vor dem Kauf bestätigt werden muss.

Testlauf in den USA

Amazon Dash ist kostenlos und befindet sich derzeit noch in der Testphase. Es steht nur ausgewählten, amerikanischen Prime-Kunden zur Verfügung, die eine Einladung per Mail erhalten. Aktuell gibt es nur rund 260 Produkte, die mit dem WLAN-Knopf bestellt werden können. Es ist davon auszugehen, dass Amazon sein Programm in den nächsten Wochen ausweiten wird.

Außerdem stellt Amazon Dash die Vorstufe eines viel größer angelegten Projektes dar: dem Dash Replenish System, kurz DRS. Hierbei handelt es sich um ein ähnliches funktionierendes System. Mit dem großen Unterschied, dass der Knopf zur Nachbestellungr bereits in die Geräte von Markenherstellern wie Whirlpool, Brother oder Brita integriert werden. So soll man beispielsweise schnell und einfach Druckerpatronen nachbestellen können.

Das Ziel von Amazon ist klar: Die Vernetzung und Integration des Shop-Giganten in unser alltägliches Leben wird vorangetrieben. Und mit der pfiffigen Ideen könnte der Einzelhandel weiter ausgestochen werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer